| 20:28 Uhr

Der Rammelfanger Berg ruft

 Anfangs ist das Feld meist dicht beisammen, aber am Rammelfanger Berg trennt sich dann die Spreu vom Weizen. Foto: Jenal
Anfangs ist das Feld meist dicht beisammen, aber am Rammelfanger Berg trennt sich dann die Spreu vom Weizen. Foto: Jenal FOTO: Jenal
Überherrn. Das Straßenrennen in Überherrn gilt als Frühjahrs-Klassiker im saarländischen Radsportkalender. Und es hat weit über die Landesgrenzen hinaus einen guten Namen. Auch Top-Sprinter Marcel Kittel war hier schon am Start. red

In gut 14 Tagen ist es soweit: Das spektakuläre Radrennen des RSC Überherrn geht am 24. April bereits in der 33. Auflage über die Bühne. Und da ist es dann schon zulässig, den Begriff des Radsport-Klassikers zu verwenden. Mittlerweile ist das Rennen zu einem der wichtigsten Amateur-Radsport-Events auf nationaler Ebene avanciert. Der Rundkurs überzeugt Fans und Fahrer mit harten Steigungen sowie rasanten Abfahrten. Auch heutige Radstars wie beispielsweise Marcel Kittel waren bereits hier am Start. Der Top-Sprinter belegte 2004 den dritten Platz bei der U17.

In diesem Jahr findet das Rennen unter dem Motto "Schnell. Hart. Legendär." statt. Das Team des neuen RSC-Pressewarts David C. Thömmes hat extra für den Wettkampf eine Website auf die Beine gestellt. Thömmes erzählt: "Ich war im Jahr zuvor hier als freiwilliger Helfer dabei und war überwältigt von der Intensität, mit der das Rennen ausgefahren wird. Zudem hat mich der Elan des Vereins begeistert, mit dem sie dieses Rennen trotz begrenzter Mittel organisieren." Die Website beinhaltet alle relevanten Informationen wie etwa den Rennablauf, Strecke, Ergebnisse und ein Medienarchiv.

Traditionell geht es am Renntag um 9 Uhr mit den Senioren los. Ab 10 Uhr messen sich die Jugendlichen der U15 und der U17. Um 11.25 Uhr starten die Schüler der U11, der U13 und die "Erste-Schritt-Fahrer". Auch 2016 laufen die Rennen der Schüler und Jugendlichen im Rahmen des Saar-Pfalz-Cups ab - das ist die größte Nachwuchsrennserie in Südwest Deutschland. Um 13.17 Uhr wird das Hauptrennen "Männer KT/A/B" gestartet, das über insgesamt 112,8 Kilometer verläuft. Die neuralgische Stelle ist der Rammelfanger Berg zwischen Ihn und Kerlingen. An diesem atemraubenden Anstieg trennt sich üblicherweise die Spreu vom Weizen. "Es ist schon ein irres Gefühl, die Fahrer am Rammelfanger Berg oder dem Zielanstieg zu beobachten. Action pur und ein Genuss für jeden Sportfan", schwärmt Thömmes.

Insgesamt finden am Renntag elf Läufe statt. Viel Arbeit für den 1979 gegründeten Verein - der aber mit 180 Mitgliedern über eine solide Basis an Helfern für die Veranstaltung verfügt. Und der in 33 Jahren auch genug Erfahrung bei der Organisation des Rennens gesammelt hat.

rennen.rsc-ueberherrn.de