Denkmal-Modell steht für die Einheit Europas

Denkmal-Modell steht für die Einheit Europas

Saarlouis/Berus. "Das Europa von heute braucht Symbole", sagte Kurt Schoenen, Präsident des Vereins Europa-Denkmal Berus. Das Europa-Denkmal in Berus sei ein solches Symbol. Karl-Heinz Lindeke baute davon ein Modell im Maßstab 1:15 nach, das gestern im Landratsamt Saarlouis enthüllt wurde

Saarlouis/Berus. "Das Europa von heute braucht Symbole", sagte Kurt Schoenen, Präsident des Vereins Europa-Denkmal Berus. Das Europa-Denkmal in Berus sei ein solches Symbol. Karl-Heinz Lindeke baute davon ein Modell im Maßstab 1:15 nach, das gestern im Landratsamt Saarlouis enthüllt wurde. Der Zeitpunkt passte, denn, wie Landrätin Monika Bachmann erklärte, sei die Enthüllung ein schöner Anlass zur Europawoche. Es ist die 16. Europawoche, die jährlich bundesweit gefeiert wird. Sie läuft vom 5. bis 16. Mai. Während der 5. Mai für den Gründungstag des Europarates steht, ist der 9. Mai Robert Schuman gewidmet.Das Europa-Denkmal in Berus soll an die großen Europäer Konrad Adenauer, Alcide de Gasperi und Robert Schuman erinnern. Schuman gilt mit Jean Monnet zusammen als Gründervater der Europäischen Union, darauf ging Kurt Schoenen gestern zur Enthüllung des Modells ein. Am 9. Mai 1950 stellte Schuman seine Erklärung einer Neuordnung Europas, einer Europäischen Gemeinschaft, in Paris der Presse vor. Darin heißt es: "Der Weltfriede kann nur durch schöpferische, den drohenden Gefahren angemessenen Anstrengungen gesichert werden." Schoenen zitierte Schuman und meinte danach: "Ohne Deutschland und Frankreich geht nichts in Europa, mit Deutschland und Frankreich geht alles." Das Denkmal in Berus sei ein Symbol für Europa, sei ein Symbol für den Frieden.

Präsident Kurt Schoenen, Landrätin Monika Bachmann, Karl-Heinz Lindeke und Helmut Bulle (von links) enthüllen das Europa-Denkmal-Modell. Foto: Heike Theobald.

Die Idee eines Europa-Denkmals geht auf den ehemaligen saarländischen Finanzminister Helmut Bulle zurück, entworfen hatte es der Ingenieur Gerald Motsch. Das Modell des Denkmals baute Karl-Heinz Lindeke, auf Wunsch von Helmut Bulle Junior, dem Sohn des Erbauers. Es ist nicht die erste Miniaturform des Wahrzeichens, das erste Modell des Europa-Denkmals ging beim Fastnachtsumzug kaputt. Das neue Modell ist noch bis Ende Mai im Landratsamt zu sehen.