Azubis der KSK Saarlouis: Zeitspende für Förderverein "Ehrensache"

Tradition : Azubis misteten Ställe aus und putzten Sättel

Nachwuchs der KSK Saarlouis war im „Zeitspende“-Einsatz beim Förderverein „Ehrensache“ in Altforweiler.

Zuerst hatten sie mitgeholfen, die Pferde auf die Koppel zu bringen. Dann wurden Reitsättel und Zaumzeug geputzt, die Boxen von Kira, Sue, Carisma und Co. ausgemistet und frisch eingestreut. Zu guter Letzt ging es in die Reithalle zum Entstauben der Holzverkleidung, während draußen erneut der Regen prasselte.

„Ich kann mich nur von ganzem Herzen bedanken. Die jungen Leute haben richtig gut geschafft“, lobte Petra Jenal vom Förderverein „Ehrensache“, der in Altforweiler therapeutisches Reiten für behinderte Kinder anbietet. Die jungen Leute, das waren an diesem Tag 20 Auszubildende der Kreissparkasse (KSK) Saarlouis im zweiten und dritten Ausbildungsjahr. Einmal im Jahr heißt es für KSK-Azubis traditionell, sich im Rahmen einer „Zeitspende“ einen Tag lang einem sozialen Projekt zu widmen. Und weil „Ehrensache“ Unterstützung immer gut gebrauchen kann, hat man sich dort wieder einmal nützlich gemacht, begleitet von Azubi-Betreuerin Inez Dziemianko sowie Mitgliedern der Jugendausbildungsvertretung.

Acht Pferde und sechs Reittherapeuten stehen aktuell in Altforweiler im Dienst der guten Sache. Seit 2014 verfügt der Förderverein, der sich nur über Spenden und Sponsoring finanziert, auch über eine eigene Reithalle. Das Konzept der Therapie: Durch den Kontakt zum Pferd und Bewegungsübungen auf dem Pferderücken gewinnen behinderte Kinder mehr Selbstvertrauen und bessere Motorik. Vielen Kleinen konnte schon auf diese Weise geholfen werden.

„Auch deshalb sind solche Aktionen unserer Azubis so wichtig. Und sie schärfen das soziale Bewusstsein“, erklärt KSK-Personalchef Robert Steinmeier. Das Therapie-Reiten beim Förderverein „Ehrensache“ wird von der KSK von Anfang an unterstützt. Gestiftet wurden mehrfach Autos für den Kinder-Transport, Barspenden sowie ein Hebe-Lifter, der das Aufsitzen erleichtert.

(red)
Mehr von Saarbrücker Zeitung