| 20:14 Uhr

Kinderschutzbund im Saarland
Bei Problemen für Kinder und Eltern da

Das Team der Kinderkrippe des Kinderschutzbund-Ortsverein Dillingen Untere Saar um Petra Dräger (Zweite von links) und dem Vorsitzenden Claus Ehehalt (links).
Das Team der Kinderkrippe des Kinderschutzbund-Ortsverein Dillingen Untere Saar um Petra Dräger (Zweite von links) und dem Vorsitzenden Claus Ehehalt (links). FOTO: Carolin Merkel
Homburg/Dillingen. Elf Ortsvereine zählt der Deutsche Kinderschutzbund im Saarland aktuell. Die Saarbrücker Zeitung stellt sie in einer Serie vor.

„Bei uns gibt es zahlreiche Angebote unter einem Dach. Da ist zum einen die Kinderkrippe im Erdgeschoss, die wir seit 2004 anbieten“, berichtet Claus Ehehalt, Vorsitzender des Deutschen Kinderschutzbundes (DKSB) Ortsverband Dillingen Untere Saar. Aber auch in den oberen Etagen ist viel Leben mit der Sozialpädagogischen Familienhilfe und dem Projekt UFER. „Ergänzt wird die Arbeit durch das ehrenamtliche Angebot von Vortragsreihen, Elternkursen und Familiensprechstunden“, fasst Ehehalt die vielfältigen Betätigungsfelder in Dillingen zusammen.


Ganz wichtig ist das Haus in der Dr.-Prior-Straße, das für den Ortsverband zu einer wichtigen Anlaufstelle geworden ist. „Vor allem die zentrale Lage, mitten in der Stadt, erleichtert uns die Arbeit“, betont Ehehalt. Jeden Dienstag ist er vor Ort, es gibt viel zu erledigen für den langjährigen Vorsitzenden. Seit 18 Jahren steht er an der Spitze, kam vor rund 20 Jahren zum Verein. „Ich habe damals einen Aufruf in der Zeitung gelesen, dass helfende Hände gesucht werden“, erinnert er sich.

Diesen Aufruf, sagt er, will er nach zwei Jahrzehnten durchaus wieder starten, die Zahl der Mitglieder beläuft sich aktuell auf rund 40. „Da ist noch Luft nach oben“, sagt er und hofft, dass sich gerade jüngere Menschen für die ehrenamtliche Arbeit im Dillinger Ortsverband engagieren. Doch eigentlich trägt der Verband den Beinamen „Untere Saar“ – und für Ehehalt ist es wichtig, auch Ansprechpartner für die umliegenden Kommunen zu sein.

Erklärtes Ziel des Ortsverbandes seit seiner Gründung ist es, Kindern und Erwachsenen gleichermaßen zu helfen. „Wir sind in Problemfällen da. Manche Eltern sind einfach überfordert. Da ist es gut, dass es Hilfen gibt“, sagt er. Der Elternkurs „Starke Eltern – Starke Kinder“ und eine Vortragsreihe zu diversen Erziehungsfragen sind vorbeugende, fördernde und krisenorientierte Angebote des Verbandes.

Die Sozialpädagogische Familienhilfe (SPFH) in Zusammenarbeit mit dem Landkreis setzt auf eine intensive Betreuung und Begleitung der Familien bei der Bewältigung von Alltagsproblemen und der Lösung von Konflikten und Krisen, immer ausgerichtet auf Hilfe zur Selbsthilfe. Frühe Selbstständigkeit wird durch das Hamburger Raumkonzept und die pädagogische Ausrichtung nach Emmi Pikler in der Kinderkrippe mit elf Plätzen gefördert.



„Bei uns dürfen sich die Kinder nach ihren eigenen Bedürfnissen bewegen, ihre Fähigkeiten mit allen Sinnen erfahren. Wir geben nichts vor, das eigene Experimentieren steht im Mittelpunkt“, erzählt Leiterin Petra Dräger. Bei ihr gibt es eine lange Warteliste, die Plätze sind begehrt. Besonders froh ist man in der Krippe mit dem neuen Außenspielbereich. Der wurde mit dem Hauptsponsor, der Firma MEWA, vergangenen Sommer hergerichtet. „Wir haben ein paar gute Sponsoren. Ohne die würde all das, was wir hier in Dillingen leisten, gar nicht funktionieren“, erklärt der Vorsitzende. Neben weiteren finanziellen Unterstützern wünscht er sich vor allem neue Mitglieder, die den Gedanken des DKSB weitertagen.

Kontakt: Deutscher Kinderschutzbund Untere Saar e.V., Vorsitzender Claus Ehehalt, Dr.-Prior-Str. 37, 66763 Dillingen, Tel: (0 68 31) 97 24 21, E-Mail info@kinderschutzbund-dillingen-saar.de.