| 21:03 Uhr

SZ-Kolumne Bauernkalender aus dem Schweinstall
Wohlbefinden im Schweinestall

Schweine sollten es gut haben, gerade weil ihr Leben normalerweise beim Schlachter endet. Landwirte wollen als Tierhalter dafür sorgen, dass es den Borstentieren saugut geht.

Wenn wir sagen „saugudd“ oder „sauwohl“, passt auf einem gelungenen Fest, in einem schönen Urlaub oder Ausflug einfach alles. Aber was versteht das Schwein unter saugudd, wann fühlt es sich wohl und ist zufrieden?


Dazu gilt für den Tierhalter die Grundbedürfnisse Futter, Wasser, Gesundheit zu decken. Ein Schwein frisst von der Geburt bis zur Schlachtung zirka 350 Kilogramm Futter. Dazu wird zunächst der Nährstoffbedarf des Schweins, wie auch der Nährstoffgehalt der Rohstoffe ermittelt und eine entsprechende Futterration zusammengestellt. Diese kann der Landwirt aus Getreide, Eiweiß und Mineralfutter selbst zusammenstellen oder als fertige Futtermischung einkaufen. Wasser kann das Schwein aus Tränkeschalen oder Tränkenippeln frisch und in beliebiger Menge aufnehmen. Soweit so gut.

Für die Gesundheit des Schweins ist neben Futter und Wasser wichtig, dass das Tier in einer nicht zu heißen oder zu kalten Umgebung gehalten wird und trotzdem ausreichend frische Luft zugeführt wird. Hitze ist für Schweine problematisch, da sie nicht wie wir Menschen schwitzen können. Sie regeln Ihre Temperatur über die Atmung oder über das Suhlen. Dabei senkt die Feuchtigkeit der Suhle die Körpertemperatur. Man sieht das Suhlen heute nur noch im Wildpark bei Wildschweinen. Im Stall wird für die Tiere mit viel frischer Luft und Berieselung im Sommer und mit Isolierung und Heizung im Winter für das Wohlbefinden gesorgt. Moderne Mess- und Regeltechnik hilft dem Bauern, eine Wohlfühlatmosphäre für seine Schweine zu schaffen.



Auch Spiel und Beschäftigungsmaterial gegen Langweile und der Kontakt zu Artgenossen ist wichtig. Meine Schweine haben es mir zwar noch nie gesagt, aber sie zeigen es mir jeden Tag: „So ist es saugutt!“

Franz Josef Eberl

Im SZ-„Bauernkalender“ berichten Landwirte aus der Region jeden Monat über anstehende Arbeiten oder behandeln aktuelle Themen aus der Landwirtschaft.