Stadrat Saarlouis spricht in Sondersitzung über Fraulauterner Brücke

Fraulauterner Brücke : Sondersitzung des Stadtrates Saarlouis

Das wird eine entscheidende Stunde für Saarlouis: Der Stadtrat Saarlouis befragt Wirtschaftsstaatsekretär Jürgen Barke, was genau zum Ersatz der zentralen Fraulauterner Brücke Sache ist.

Was hat Staatssekretär Jürgen Barke wirklich über die Ertüchtigung der Fraulauterner Brücke gesagt? Wie ist der aktuelle Stand der Planungen von Ostring und Ersatz-Neubau der Brücke, des so genannten Bauwerks 99? Das ist einziger Tagesordnungspunkt einer öffentlichen Sondersitzung der Stadtrates Saarlouis am Donnerstag, 28. März, 18 Uhr, im Großen Sitzungssaal des Rathauses Saarlouis. In der Sitzung werden die Ratsmitglieder Barke direkt befragen.

Die Fraulauterner Brücke überquert die Bahnstrecke Trier — Saarbrücken und teilt den zweitgrößten Stadtteil von Saarlouis in zwei Teile. Auf dem Bauwerk treffen sich zwei Bundesstraßen. Das Bauwerk steht nach Angaben des Landesbetriebes für Straßenbau (LfS) nicht mehr weit vor der Sperrung, weil der Beton bröckelt. Für die Dauer von Abriss und Neubau befürchten viele Saarlouiser ein Verkehrschaos. Deswegen fordern die Saarlouiser Kommunalpolitik und zwei Fraulauterner Interessenvereine, die Brücke erst zu schließen, wenn die Umgehung von Fraulautern, der Ostring, fertig ist. Dessen Baubeginn wird mit frühestens 2030 angegeben. Die Frage also ist: Lässt sich die Brücke soweit sichern, „ertüchtigen“, dass sie noch einige Jahre länger benutzt werden kann?

Mehr von Saarbrücker Zeitung