1. Saarland
  2. Saarlouis

St. Elisabeth SLS bildet Ärzte in Akut- u. Notfallmedizin aus

Notfallmedizin : Ausbilden für den Notfall

Das Marienhaus Klinikum St. Elisabeth Saarlouis bildet für den Notfall aus.

Die erste Stelle für die Versorgung von akut erkrankten oder verunfallten Patientinnen und Patienten ist in der Regel die Notaufnahme des Krankenhauses. Sie ist meist interdisziplinär ausgerichtet und kann in großen Kliniken neben einer chirurgischen und internistischen Versorgung aus einer Reihe anderer Disziplinen bestehen. Im Marienhaus Klinikum St. Elisabeth Saarlouis leiten seit 2019 Clare Menzel-Dowling und Karsten Peters die eigenständige Abteilung Zentrale Notaufnahme (ZNA) im Kollegialsystem.

Die Anforderungen an die hier arbeitenden Ärzte sind hoch. Denn nicht selten werden in der ZNA Entscheidungen für lebensrettende Maßnahmen getroffen, die ein breit gefächertes, interdisziplinäres medizinischen Wissen voraussetzen. Um diese Qualität der Notfallversorgung zu sichern, können sich seit 2018 Ärzte mit einer abgeschlossenen Facharztausbildung und entsprechender intensivmedizinischer Erfahrung in einer Zusatzweiterbildung für die Klinische Akut-und Notfallmedizin qualifizieren. Diese Weiterbildung dauert 24 Monate und darf nur in dazu befugten Kliniken mit interdisziplinären Notaufnahmen, die von Notfallmedizinern geleitet werden, erfolgen. Im Saarland sind das bisher das Klinikum Saarbrücken, das Marienhaus Klinikum St. Wendel-Ottweiler und nun auch das Marienhaus Klinikum St. Elisabeth Saarlouis.

Dazu haben sich die leitenden Ärzte der ZNA, Clare Menzel-Dowling und Karsten Peters in einer Fortbildung qualifiziert und von der Ärztekammer des Saarlandes die gemeinsame Weiterbildungsbefugnis für Klinische Akut- und Notfallmedizin erhalten. Diese Befugnis ist an die Personen gebunden. Beide werden zukünftig interessierte Kolleginnen und Kollegen zu Notfallmedizinern ausbilden und sie auf diesem Weg begleiten. „Wir freuen uns sehr mit dieser Befugnis unser Weiterbildungsangebot für Ärzte um einen wichtigen Bereich erweitern zu können und das Marienhaus Klinikum als Ausbildungsstätte noch attraktiver zu machen“, so der Ärztliche Direktor, Dr. Stephan Kremers.