Squashclub Saarlouis klopft an die Tür der Regionalliga

Squash : Squashclub Saarlouis klopft an die Tür der Regionalliga

Am vorletzten Spieltag der Saison sollte sich zeigen, ob der eigentlich gar nicht angestrebte Aufstieg des Squash-Oberligisten SC Saarlouis in die Regionalliga Realität werden kann.

Und es stellt sich heraus: Er kann. Das lag daran, dass das Team der Boasters Germersheim II statt mit vier nur mit drei Spielern antrat, was den Spielverlust bedeutete. Zwar kreuzte man die Klingen, aber das Ergebnis war nur ein inoffizielles. Offiziell wurde es dann im Match gegen Gastgeber Homburg, welches mit einem gewonnenen Unentschieden und der Wertung 2:1 für Saarlouis ausging. Marc Graner und Rudolf Fries gewannen ihre Spiele deutlich, während André Damde und Oliver Müller verloren. Danach musste der Rechenschieber her, denn das 2:2 nach Spielen sowie das 7:7 nach Sätzen ließen nicht erkennen, welche Mannschaft den Remis-Sonderpunkt erhält. Das Punkteverhältnis sprach dann aber für Saarlouis, das insgesamt neun Punkte mehr erzielt hatte. Dies führte zu weiteren zwei Punkten auf dem Weg zum Aufstieg. Saarlouis belegt weiter den zweiten Tabellenplatz und hat vor dem letzten Spieltag mit zwei Begegnungen (also sechs möglichen Punkten) vier Zähler Vorsprung auf Stroke Eleven Saarbrücken.

Mehr von Saarbrücker Zeitung