| 20:16 Uhr

Spitzenkandidaten beantworten drei Fragen

CDU1. a) Bürgermeister der Gemeinde Wallerfangen werden; b) Infrastruktur verbessern, von öffentlichen Einrichtungen wie Kindergarten, Schwimmbad, Hallen über Verkehrssituation bis hin zu Einkaufsmöglichkeiten aller Art; c) Ansiedlungsfreundliches Umfeld für Familien schaffen. 2

CDU1. a) Bürgermeister der Gemeinde Wallerfangen werden; b) Infrastruktur verbessern, von öffentlichen Einrichtungen wie Kindergarten, Schwimmbad, Hallen über Verkehrssituation bis hin zu Einkaufsmöglichkeiten aller Art; c) Ansiedlungsfreundliches Umfeld für Familien schaffen. 2. Im Interesse unserer Gesamtgemeinde liegt mir daran, mit allen in den Rat gewählten Mitgliedern zusammenzuarbeiten. 3. Ich setze auf Sieg! SPD 1. Drei Dinge liegen uns besonders am Herzen und wir orientieren uns dabei an dem Machbaren: Wir wollen die Belastungen (z.B. Steuern und Abgaben) für den Bürger so gering wie möglich halten. Sauberkeit und Ordnung in der Gemeinde ist uns ein Anliegen und hier muss bei den gemeindeeigenen Anlagen und Gebäuden begonnen werden. Wir wollen die Lebensbedingungen in der Gemeinde erhalten und verbessern; z.B. für junge Familien sollen genügend Betreuungsmöglichkeiten die Kinder zur Verfügung stehe; ältere Mitbürger soll es erleichtert werden, möglichst lange selbstständig in ihre gewohnten Umgebung bleiben zu können. 2. Wir sind für alle demokratischen Parteien offen, am liebsten natürlich alleine. 3. Wir streben eine Verbesserung des letzten Ergebnis an und wollen so stärkste Fraktion bleiben!Grüne1. Ein umfassendes Gemeindeentwicklungskonzept muss erstellt und auf den Weg gebracht werden. Für aktuelle Probleme (chaotische Verkehrslage und ungünstige Rahmenbedingungen für Gewerbetreibende im Ortskern) müssen Lösungen gefunden und umgesetzt werden. Auch setzen wir uns ein für einen Ausbau von Betreuungsangeboten, des ÖPNV, der Jugendarbeit und einer stärkeren Berücksichtigung der Bedürfnisse älterer Menschen. Natürlich muss gerade auf kommunaler Ebene ein Beitrag zum Klimaschutz geleistet und der Einsatz von erneuerbaren Energien gefördert werden. 2. Unser Ziel ist es die Weichen für eine positive und nachhaltige Gemeindeentwicklung zu stellen. Wir haben mit unserem Wahlprogramm den "grünen" Weg dorthin vorgezeichnet und sind offen für alle Partnerschaften, in denen dieses Ziel bestmöglich auf der Basis unserer Inhalte erreicht werden kann. 3. Der Einzug in den Gemeinderat ist unser wichtigstes Wahlziel.FDP1. Da Wallerfangen mittlerweile eine Wohngemeinde ist, wird mein Augenmerk darauf gerichtet sein, die vorhandenen Ressourcen im Freizeit- und Kulturbereich optimal zu nutzen und zu fördern. Ich werde mich auch für eine mögliche Verbesserung der Verkehrssituation in der Wallerfanger Hauptstraße einsetzen. Des weiteren fordere ich auch mehr Sauberkeit und Pflege unserer Grünflächen, Hallen und Spielplätze in der Gemeinde. Denn Sauberkeit ist eine Visitenkarte jeder Kommune. 2. Für mich ist eine Zusammenarbeit mit allen Ratsmitgliedern in Wallerfangen vorstellbar. 3. 10,5 % PlusLinke 1. Betreuung von Anfang an durch Familienkompetenzzentren. Spielplätze. Pflege verstärken. Kostenlose Schultransporte und Schulessen, Schulbücher. Sanierung des Ortskernes von Wallerfangen. Bessere Anbindung an das öffentliche Verkehrsnetz. Grundversorgung in den Dörfern fördern. Pflege und Wartung der gemeindeeigenen Hallen, hierdurch die Möglichkeit für Vereine zur Nutzung. Wir werden für ältere, behinderte und pflegebedürftige Mitbürger eine Tagespflegestation in kommunaler Trägerschaft einrichten. 2. Unsere Kooperationspartner sind die Bürgerinnen und Bürger. Ob es eine Zusammenarbeit im Gemeinderat gibt, hängt von den Themen ab. Da ist es jetzt zu früh, sich festzulegen. 3. Ziel der Linken ist es, ein zweistelliges Ergebnis zu erreichen.FW 1. a) Wir wollen eine unabhängige, sachbezogene und bürgernahe Politik betreiben, das Zusammenleben in der Gemeinde fördern. b) Unsere Ziele für die Umwelt sind die Förderung regenerativer Energien. c) Eine größere finanzielle Förderung für die Erstellung von Krippenplätzen und Kindertagesstätten, ebenso stärkere Unterstützung der mittelständischen Wirtschaft. 2. Wer sich so große Ziele setzt wird auch starke Partner brauchen. Und der muss unter Umständen von Fall zu Fall gefunden werden. Eine feste Zusage ist im voraus nicht möglich, lediglich auf abenteuerliche Versprechungen werden wir uns in keinem Fall einlassen. 3. Seit den letzten drei Kommunalwahlen ist der Stimmenanteil für die Freien Wähler stets nach oben gegangen, und auch in diesem Jahr denken wir, dass der Bürger die bisher geleistete Arbeit honoriert.