1. Saarland
  2. Saarlouis

Sozialdemokraten geben Themen an die Stadtverwaltung

Sozialdemokraten geben Themen an die Stadtverwaltung

Pachten. Was den Pachtenern nicht gefällt, was sie sich wünschen oder was ihnen im Stadtteil fehlt: Das haben sie den SPD Pachten bei der Aktion "Wo drückt der Schuh - wir hören zu" erzählt. Die Sozialdemokraten gaben die Themen eigenen Angaben nach an die Stadtverwaltung

Pachten. Was den Pachtenern nicht gefällt, was sie sich wünschen oder was ihnen im Stadtteil fehlt: Das haben sie den SPD Pachten bei der Aktion "Wo drückt der Schuh - wir hören zu" erzählt. Die Sozialdemokraten gaben die Themen eigenen Angaben nach an die Stadtverwaltung. Folgende Punkte wurden demnach angesprochen:Hallenbad: Eine Gehbehinderte wünscht sich, dass das Hallenbad eine Gehhilfe anbietet. Denn aus Hygienegründen kann sie ihre eigene Gehhilfe nicht mit ins Bad nehmen, dennoch wäre ihr das Hilfsgerät eine große Stütze. Die SPD schlägt vor, im Sinne der Barriere-Freiheit ein oder zwei solcher Geräte anzuschaffen.Annastraße: Anwohner fordern einen Pflanzkübel in der Annastraße auf der schraffierten Fläche zur Ausfahrt Gertrudenstraße, weil die Einsicht aus der Gertrudenstraße schlecht ist. (Ein Teilstück zwischen der Margareten- und der Gertrudenstraße ist Einbahnstraße.)Eisenbahnstraße: In der Ausfahrt aus der Eisenbahnstraße in die Feldstraße hinein seien Sträucher zurückzuschneiden. Außerdem bestehe hier eine Gefahr für Fußgänger und Radfahrer, die aus der Eisenbahnstraße kommen und die Feldstraße in Richtung Friedhof überqueren. Die SPD bittet darum, die Situation in der Verkehrskommission zu beraten.Raser: Autofahrer sind laut der Pachtener zu schnell im Stadtteil unterwegs. Daher solle das Geschwindigkeitsanzeigegerät an wechselnden Stellen, insbesondere in der Wilhelm- und der Bahnhofstraße sowie in der Straße In den Zwergen, aufgestellt werden. Auch Geschwindigkeitskontrollen könnten die Raser bremsen.Kreisel Industriestraße/Konrad-Adenauer-Allee: Bei der SPD-Aktion sagten Anwohner, dass die mangelhafte Markierung des Kreisels zu schwierigen Verkehrssituationen und Beinaheunfällen führe. Außerdem fehlten noch immer ein Fußgängerüberweg in der Industriestraße und die Radwegemarkierung in der Industriestraße zwischen der Brühl- und der Gutenbergstraße.Kaputte Straßen: Die Bürger beanstanden, dass viele Straßen und Gehwege reparaturbedürftig seien. SPD-Vorsitzende Brigitte Bastong dazu in ihrem Schreiben an Bürgermeister Franz-Josef Berg: "Die SPD Pachten geht davon aus, dass die Bauverwaltung sich einen Überblick verschafft und sie im Teerprogramm sukzessive abarbeitet." red