Wenn Opa nur noch Ärger macht

Hülzweiler. "Opa is verkääft" wäre wohl der passende Titel des Stücks, das die Volksbühne Hülzweiler gerade mit acht Schauspielern probt. Aber gerade der Titel ist die einzige Textpassage, die Hubert Haupts nicht für die nächste Aufführung im März in seinen Heimat-Dialekt übersetzt hat

Hülzweiler. "Opa is verkääft" wäre wohl der passende Titel des Stücks, das die Volksbühne Hülzweiler gerade mit acht Schauspielern probt. Aber gerade der Titel ist die einzige Textpassage, die Hubert Haupts nicht für die nächste Aufführung im März in seinen Heimat-Dialekt übersetzt hat. So bleibt es bei "Der verkaufte Großvater", denn "der Titel hat Wiedererkennungswert" findet Haupts.

"Opa wird verkauft" hieß das Stück noch 1961 in der Bearbeitung von Richard Ohnsorg, als der deutsche Volksschauspieler Henry Vahl in Hamburg auf der Bühne stand. Haupts: "Es wurde ein Stück ausgesucht, welches zu den wohl bekanntesten Aufführungen des Hamburger Ohnsorg Theaters zählt. Unvergesslich, Vahl in der Rolle des Opa."

Besonderes Lokalkolorit

Unvergesslich für die Zuschauer in Hülzweiler soll der Klassiker des deutschen Lustspiels werden, weil er "uff saarlännisch Platt" auf die Bühne kommt. Nicht auf die Freilichtbühne, dem eigentlichen Refugium der Hülzweiler Amateurschauspieler, sondern im Haus für Kultur und Sport in Hülzweiler. Sozusagen als Überbrückung der kalten Tage.

Der Text, den Haupts für seine Fassung zugrunde legt, beruht auf der Bearbeitung von Anton Hamik (siehe Info) "und ist auf Bayerisch geschrieben", sagt Haupts. "Es war manchmal ganz schön schwierig zu verstehen, was die Bayern einem sagen wollen", berichtet Haupts über seine Übersetzungsarbeit, die etliche Stunden in Anspruch genommen hat. "Manchmal waren es nur einzelne Worte, deren Sinn sich erst Seiten später erschlossen hat." Haupts wollte dem Stück "ein besonderes Lokalkolorit verpassen", wie er sagt. "Ich habe mich am Raum Hülzweiler, Fraulautern, Saarlouis orientiert", denn den einen saarländischen Dialekt gibt es ja bekanntlich nicht. Und wie fiel die Wahl ausgerechnet auf das Stück von Ohnsorg? "Da so genanntes Nostalgietheater immer größeren Zuspruch findet, wird der Verein auch in diesem Jahr auf dieses Genre zurückgreifen", berichtet Haupts, der Vizepräsident im Verband saarländischer Amateurtheater ist.

Er spielt übrigens selbst den Großvater, der in seiner Bühnenfassung der "Straußmatzen Opa" ist. Zwei Mal in der Woche proben die Amateurschauspieler der Volksbühne Hülzweiler derzeit, noch ohne Kulissen, denn die entstehen erst noch.

Der Straußmatzen Opa ist der schlitzohrige Schwiegervater von Bauer Willi Heckmann, und dessen Sohn Jäb ist er ebenfalls ein Dorn im Auge. "Ganz schlimm unter den Sticheleien des alten Herrn hat die Magd Biwi zu leiden. Sie verlässt fluchtartig den Hof", berichtet Haupts über den Inhalt des Stücks. Ein Angebot des gut betuchten Bauern Nikolaus Rupp, den Opa kaufen zu wollen, kommt da gerade recht.

Hitzig und witzig

Nach etlichem Feilschen ist es soweit: Der Opa wird Gast am Hofe Rupp. Dies führt zu turbulenten Handlungssträngen. "Hitzige und witzige Textpassagen bewirken, dass die knapp zweistündige Spielzeit viel zu schnell vorüber geht", findet Haupts. Das Stück entführt die Zuschauer in den Herbst des Jahres 1959, als man Opas in Bühnenstücken wohl noch verkaufte . . .

Auf einen Blick

Die Volksbühne Hülzweiler präsentiert im Haus für Kultur und Sport in Hülzweiler "Der verkaufte Großvater", eine bäuerliche Groteske in drei Akten. Anton Hamik (geboren 1887 in Wien, gestorben 1943 in Graz) erlebte mit ihr den großen Durchbruch als Bühnenautor. Das Stück ist in zahlreiche Sprachen und Mundarten übertragen, jetzt erstmals auch in einen saarländischen Dialekt.

Aufführungen: Samstag, 23. März, 20 Uhr, und Sonntag, 24. März, 17 Uhr. Der Eintritt kostet an der Abendkasse sieben Euro für Erwachsene, sechs Euro für Jugendliche. Gruppen ab zehn Personen zahlen fünf Euro pro Person. Im Vorverkauf kosten die Karten alle sechs Euro. Gruppenkarten gibt es an der Abendkasse und können im Internet vorbestellt werden.

Vorverkaufsstellen: Rathaus Schwalbach, Hauptstraße; Papeterie Fuchs, Schwalbach, Hauptstraße; Bistro "Schnawweleck", Schwalbach, Hauptstraße; Tabakwaren Baldes, Hülzweiler, Laurentiusstraße; Uhren-Schmuck Helfen, Hülzweiler, Laurentiusstraße. mcs

 Die Schauspieler (von links) Manfred Bettinger (Hannes Kulenkamp), Uwe Friedrichsen (Opa) und Frank Gruppe (Peter Fiesebarg) spielten im vergangenen Jahr im Ohnsorg Theater in Hamburg das plattdeutsche Stück "Opa warrt verköfft". Foto: Daniel Reinhardt/dpa
Die Schauspieler (von links) Manfred Bettinger (Hannes Kulenkamp), Uwe Friedrichsen (Opa) und Frank Gruppe (Peter Fiesebarg) spielten im vergangenen Jahr im Ohnsorg Theater in Hamburg das plattdeutsche Stück "Opa warrt verköfft". Foto: Daniel Reinhardt/dpa

www.volksbuehne-huelzweiler.de