| 00:00 Uhr

Wenn ein Ehepaar sich den Kampf ansagt

Das Ensemble der Volksbühne Hülzweiler probt derzeit die Kriminalkomödie „Stirb schneller, Liebling“. Gleich zwei Mal zeigen sie das Stück im Haus für Kultur und Sport. Foto: Carolin Merkel
Das Ensemble der Volksbühne Hülzweiler probt derzeit die Kriminalkomödie „Stirb schneller, Liebling“. Gleich zwei Mal zeigen sie das Stück im Haus für Kultur und Sport. Foto: Carolin Merkel FOTO: Carolin Merkel
Hülzweiler. Noch zwei Wochen lang wird geprobt, dann heißt es Vorhang auf im Haus für Kultur und Sport in Hülzweiler. Die elf Darsteller der Volksbühne zeigen eine Kriminalkomödie in drei Akten. Turbulent und lustig soll es werden. Carolin Merkel

"Ich könnte aber doch auch so mit dem Kopf machen und dann abgehen", sagt Nicole Infantino, und Gisela Haupts nickt kurz, lässt das Ensemble aber ohne eine Unterbrechung weiterspielen. Denn die sind nach vielen Sequenzproben nun endlich beim letzten Akt angekommen, die Kleinarbeit ist so gut wie beendet. Seit Anfang Januar proben die elf Akteure der Volksbühne Hülzweiler eifrig am neuen Saalstück, das Gisela Haupts, Urgestein des Vereins, für ihr Team ausgesucht hat. "Es ist sehr kurzweilig, hat viele Überraschungsmomente und wird, so hoffe ich, unsere Zuschauer wieder bestens unterhalten", sagt die Spielleiterin, die nach 14 Jahren Regiearbeit weiß, was das treue Publikum der Volksbühne Hülzweiler will. Aber ebenso weiß sie auch, was ihren Schauspielern auf der Bühne steht. So spielt Nicole Infantino wieder eine Putzfrau, die allerdings, so viel sei verraten, mal nicht mit einem besonderen Akzent verblüffen wird.

"Stirb schneller, Liebling" aus der Feder von Hans Schimmel ist eine Kriminalkomödie in drei Akten, die erzählt, was passieren kann, wenn sich ein Ehepaar (gespielt von Uwe Ganns und Sandra Becker) unglücklich bis über den Tod liebt. Ein Ehekrieg, ein aufmüpfiger Teenager (Sara Wolstein), zwei Killer (Christopher Adam und Nina Both), ein Butler (Stefan Wilhelm), ein Haustechniker (Uwe Hahner), eine Schwester (Katrin Maringer), eine Freundin (Heike Vono) sowie eine Sekretärin (Janina Busch) sorgen für allerlei Turbulenzen und kriminalistische Verstrickungen. Neben den "alten Hasen" steht in diesem Jahr mit Sara Wolstein auch eine Quereinsteigerin auf der Bühne. Die 16 Jahre alte Schülerin ist durch das "Weiße Rössl" im vergangenen Jahr zur Volksbühne gekommen. "Ich fühle mich absolut wohl im Ensemble, und es macht mir sehr viel Spaß. Mit der Schule gibt es keine Probleme, denn Theater spielen geht immer", sagt sie.

Gisela Haupts ist froh, dass sich einige neue Akteure gefunden haben. Doch gerade für die Aufführungen des Stücks "Der gestiefelte Kater" auf der Freilichtbühne, das am 12. Juli Premiere feiern wird, sind noch Akteure auf und hinter der Bühne gesucht. "Oft muss die viele Arbeit wie Bühnenbild, Maske und Kostüme von wenigen Leuten gemacht werden, hier wären wir für jede Unterstützung sehr dankbar", sagt sie. Für die Premiere zu "Stirb schneller, Liebling" bleibt dem Ensemble jetzt noch zwei Wochen Zeit. "Zunächst gibt es ein Probenwochenende, bei dem wir die Teile auf der Bühne zu einem Stück zusammenbauen, dann beginnen die Durchlaufproben", erläutert Haupts. Schließlich heißt es in der Woche vor der Premiere jeden Tag Probe. "Dann sind die Akteure mit Kopf und Herz so richtig in dem Stück drin", weiß sie.

Die Kriminalkomödie "Stirb schneller, Liebling" unter der Regie von Gisela Haupts wird am Samstag, 14. März, um 20 Uhr sowie am Sonntag, 15. März, um 17 Uhr jeweils im Haus für Kultur und Sport in Hülzweiler aufgeführt.

Karten zum Preis von 7,50 Euro (Vorverkauf: 6,50 Euro), ermäßigt sechs Euro gibt es im Rathaus Schwalbach, bei Tabakwaren Baltes (Hülzweiler ) sowie bei Uhren-Schmuck Helfen (Hülzweiler ).

volksbuehne-huelzweiler.de



Zum Thema:

Auf einen BlickNach dem Saalstück beginnen die Proben zu den Aufführungen auf der Freilichtbühne. Unter der Regie von Michael Schwed spielt das Ensemble in diesem Jahr das musikalische Märchen "Der gestiefelte Kater" von Ingo Sax. Premiere ist am Sonntag, 12. Juli, um 15 Uhr. Hierzu werden noch Akteure auf und hinter der Bühne gesucht. cimWeitere gibt es Informationen bei dem Vorsitzenden Hubert Haupts unter der Telefonnummer (0 68 31) 5 85 24.