| 20:30 Uhr

Saarlandmeisterin
Senkrechtstarterin mit viel Talent

Die Nachwuchs-Friseurin Susanne Stock, hier mit ihrem Model Alisha, sicherte sich gleich dreimal den Saarlandmeistertitel in der Kategorie Make-Up.
Die Nachwuchs-Friseurin Susanne Stock, hier mit ihrem Model Alisha, sicherte sich gleich dreimal den Saarlandmeistertitel in der Kategorie Make-Up. FOTO: Merkel Carolin / Carolin Merkel
Elm. Die Friseur-Auszubildende Susanne Stock holt gleich mehrere Auszeichnungen im Bereich Kosmetik nach Elm.

„Ich bin so froh, dass ich diesen Schritt gewagt habe, und ich habe meine Entscheidung noch keinen Tag bereut“, erklärt die 22 Jahre alte Susanne Stock aus Saarbrücken und strahlt. Kein Wunder – gerade konnte sich die Auszubildende im Friseurhandwerk gleich mehrfach über den Titel der Saarlandmeisterin im Bereich Kosmetik freuen. Sowohl bei den Auszubildenden als auch bei den Friseuren konnte sie mit der vollen Punktzahl im großen Saal der Handwerkskammer den Pokal mit nach Elm holen.


Unter Zeitdruck und den Blicken einer fachkundigen Jury verwandelte sie ihre Models zu den Themen Fantasy, Tropical Beach Party und Manga. „Ich war schon sehr aufgeregt, doch während des Arbeitens ist man wie im Tunnel. Ich habe die vielen Leute, die mir zugeschaut haben, gar nicht bemerkt“, erzählt sie. Der Jubel bei der Bekanntgabe der Gewinner war riesig – schließlich hat Susanne Stock erst im Oktober mit der Ausbildung angefangen.

Eigentlich waren die Pläne der Abiturientin aus der Eifel im Jahr 2016 ganz andere. Für ihren Studiengang „Internationales Tourismusmanagement“ ist sie nach Saarbrücken umgezogen. „Doch ich habe sehr schnell gemerkt, dass das nicht das ist, was ich machen wollte“, erzählt sie. „Wenn man Anfang 20 einen Beruf ergreift und den mehr als 40 Jahre machen muss, dann sollte das schon Spaß machen“, sagt sie. Seit dem Teenageralter, verrät die Auszubildende, interessiert sie sich für Make-Up und Frisuren, war immer die, die alle Freundinnen gestylt hat. „Meine Eltern waren nicht begeistert, als ich ihnen offenbart habe, dass ich mein Studium nach zwei Semestern abbrechen und eine Ausbildung zur Friseurin machen werde“, erzählt sie. Mit ihrer Entscheidung war sie dazu mehr als spät dran, fast alle Ausbildungsplätze waren im September bereits längst vergeben. „Ich bin immer wieder durch ganz Saarbrücken, habe mich beworben, doch vergebens“.



Schließlich ist sie auf der Seite der Arbeitsagentur auf den Salon von Aline Thielen im Schwalbacher Ortsteil Elm aufmerksam geworden. „Vor allem war ich von dem Salon begeistert, weil hier auch der Bereich Mak-Up sehr großgeschrieben wird“, sagt Susanne Stock. Drei Tage Probearbeit, dann hatte sie die Chefin überzeugt, der Ausbildungsplatz war ihr sicher. Aufgrund ihrer guten Leistung rutschte sie gleich ins zweite Ausbildungsjahr, im Herbst stehen bereits die Zwischenprüfungen an.

„Man sieht schon recht schnell, wer Talent hat und wo das Potential liegt“, erzählt Chefin Aline Thielen. Sie ist sehr stolz auf ihre „Senkrechtstarterin“. Sie bescheinigt ihr großes Potential und viel Ehrgeiz. „Um so schnell so gut zu sein, muss man viel üben, auch zu Hause“, sagt Thielen. Die Unterstützung, die Susanne Stock von ihrer Chefin bekommt, selbst vielfache, erfolgreiche Teilnehmerin an nationalen und internationalen Wettbewerben im Bereich Kosmetik, hilft der Auszubildenden dabei, sich weiterzuentwickeln. Schließlich soll sie bereits im Herbst an den Deutschen Meisterschaften in Nürnberg als Vertreterin für das Saarland teilnehmen.

(cim)