Konzert: Schweißtreibende Proben in der Sommerhitze

Konzert : Schweißtreibende Proben in der Sommerhitze

Am Freitag, 13. Juli, unterhalten die Musikfreunde Hülzweiler ihre Gäste mit einem Klassik-Konzert auf der Freilichtbühne.

Es ist ein Sommermorgen wie aus dem Bilderbuch: Blauer Himmel und ein laues Lüftchen laden zum Verweilen im Schatten ein. Doch die Musiker und Musikerinnen der Musikfreunde Hülzweiler schwitzen, zum Glück zumeist wohlbehütet, in der Sonne auf der untersten Stufe der Freilichtbühne. Immer wieder proben sie diese eine Stelle, mit der ihr Dirigent noch nicht ganz zufrieden ist. So zeichnet am Ende der musikalische Leiter Kevin Naßhan für die zahlreichen Schweißperlen nicht weniger verantwortlich als die Sonne.

Schließlich gönnt er dem Orchester eine kleine Verschnaufpause, der Techniker ist gekommen, auch hier gibt es noch einiges an „Feinschliff“ zu erledigen, wie Naßhan sagt. In der „heißen Phase der Proben“ kurz vor dem Konzert gibt es überall noch etwas zu tun. „Da sind wir sehr froh, dass wir schon jetzt auf der Freilichtbühne proben können“, sagt der Dirigent.

Es ist ein ambitioniertes Programm, das weiß auch Naßhan, das er mit seinen Hobbymusikern in den vergangenen Monaten einstudiert hat. „Eins, das ganz besonders gut zum Ambiente der Freilichtbühne passt“, betont er. Daher, so Naßhan, sei es doppelt schade, wenn das Wetter einen Strich durch die Rechnung machen würde. Das Orchester habe zwar schon Sommerkonzerte mit Unterhaltungscharakter auf der Open-Air-Bühne gespielt, doch die klassischen Melodien seinen eine große Herausforderung. „Es ist einfach eine ganz andere Akustik. Der Ton ist gleich weg, was das Miteinander spielen ganz schön schwierig macht“, erklärt er. Vor allem die lauten, aber auch die leisen Töne, sagt er, müssen viel übertriebener gespielt werden, um optimal beim Publikum auf der anderen Seite des kleinen Teichs anzukommen – auch deshalb ist der Techniker zur Probe gekommen. Die Musikfreunde setzen beim Open Air zudem auf eine besondere Lichttechnik. Hier, verspricht Naßhan, warten einige Überraschungen auf die Gäste.

Für Gänsehautmomente werden die beiden Solisten sorgen. Für Vincenzo Di Rosa ist der Auftritt ein Heimspiel, stammt der in Saarbrücken lebende Tenor doch aus Hülz­weiler. Längst keine Unbekannte ist auch Mezzo-Sopranistin Melina Meschkat. Sie wohnt in Hamburg, hat aber an der Hochschule für Musik in Saarbrückern studiert, derzeit ist sie allerdings zum Masterstudium in ihrer Heimat. Sich auf die Begleitung von Solisten einstellen, sagt der Dirigent, ist für das Amateurorchester eine zusätzliche Herausforderung. „Das ist für viele ein neues Terrain. Es geht nicht um das Einhalten von Tempi, sondern um das Reagieren auf die Solisten.“ Doch auch hier ist Kevin Naßhan absolut zuversichtlich, dass ihn die Musikfreunde nicht enttäuschen werden. „Es sind zeitintensive Wochen der Probenarbeit, doch die Mitglieder wachsen musikalisch. Zudem wollen wir uns unserem Publikum auf eine ganz neue Art präsentieren.“

Auf dem Programm stehen neben der Klassik auch Filmmelodien und Musical Songs. Die Volksbühne Hülzweiler wird mit ihrem Angebot für das leibliche Wohl sorgen.

Das Konzert „Klassik im Wald“ findet am Freitag, 13. Juli, um 20.30 Uhr auf der Freilichtbühne in Hülzweiler statt, bei anhaltend schlechtem Wetter im Haus für Kultur und Sport. Die Karten kosten im Vorverkauf 14/zehn Euro, an der Abendkasse 18/14 Euro. Kartenvorverkauf bei Haushaltwaren Geraldy, Tabak Baltes, Postagentur Lehner oder unter www.ticket-regional.de. Infos auch auf der Webseite der Musikfreunde.

Mehr von Saarbrücker Zeitung