| 20:26 Uhr

Fußball
Schwalbach bleibt bescheiden

Fiebern der neuen Saison entgegen (von links): Schwalbachs Trainer Jörg Schampel mit den Neuzugängen Elia Naccarato, Alexander Spurk, Lukas Graf und Jan Filipp Rammo. Ganz rechts: Co-Trainer Dennis Schampel.
Fiebern der neuen Saison entgegen (von links): Schwalbachs Trainer Jörg Schampel mit den Neuzugängen Elia Naccarato, Alexander Spurk, Lukas Graf und Jan Filipp Rammo. Ganz rechts: Co-Trainer Dennis Schampel. FOTO: Ruppenthal
Schwalbach. Am 29. Juli beginnt die neue Saison in der Fußball-Saarlandliga. Das Ziel des FV lautet auch im zweiten Jahr Klassenverbleib. Von Philipp Semmler

Die Fußballer des FV Schwalbach bleiben auch im zweiten Saarlandliga-Jahr der Vereinsgeschichte bodenständig: „Unser Ziel ist wie schon vor einem Jahr der Ligaverbleib“, sagt Trainer Jörg Schampel knapp zwei Wochen vor dem ersten Ligaspiel am Sonntag, 29. Juli, 15 Uhr, bei Titelanwärter Auersmacher. „Für alles andere hat der Klub auch einfach nicht die Möglichkeiten.“


Vergangene Saison schaffte Schwalbach als Neuling den Ligaverbleib – wenn auch mit Glück. Am Ende wurden die Grün-Weißen Viertletzter, waren punktgleich mit dem Drittletzten, dem SV Hasborn. Dieser musste wegen des verlorenen direkten Vergleichs gegen den FV (2:1 und 1:3) den bitteren Gang in die Verbandsliga antreten.

Schwalbach blieb das, auch dank eines 1:1 am letzten Spieltag beim FC Homburg II erspart. „Das war schon sehr dramatisch. Wir wussten, dass Hasborn gegen Brebach führt (das Spiel endete 2:0 für Hasborn, Anm. d. Red.) – und dass wir einen Punkt brauchen“, erinnert sich Schampel.



Dieser Punktgewinn gelang Schwalbach. „Die Freude war danach natürlich riesengroß. Der Klassenverbleib war ein Riesenerfolg für den Verein. Vor allem wenn man bedenkt, dass wir nach dem zehnten Spieltag gerade einmal sechs Punkte auf dem Konto hatten.“

Im Spiel in Homburg trug Yannick Nonnweiler das letzte Mal das Schwalbacher Trikot. Der Stürmer, mit 23 Toren gemeinsam mit Kai Merk (SV Elversberg II) Saarlandliga-Torschützenkönig, ist in der Sommerpause zu Ligakonkurrent SF Köllerbach gewechselt (wir berichteten). Ein herber Verlust für Schwalbach.

Um ihn zu ersetzen, wurde der 23-jährige Angreifer Samed Karatas von Oberligist FC Wiesbach verpflichtet. „Er soll für die nötigen Tore sorgen“, sagt Schampel. „Samed ist aber ein ganz anderer Stürmertyp als Yannick. Er kommt mehr über das Läuferische, ist dafür aber nicht so kopfballstark.“

Neben Karatas gibt es beim FV noch sechs weitere Neuzugänge: Mit dem 21-jährigen Stürmer Jan Philipp Rammo arbeitete Schampel bereits in der Jugend des 1. FC Saarbrücken zusammen. Der Offensiv-Akteur hatte in den letzten Jahren mit viel Verletzungspech zu kämpfen und will jetzt in Schwalbach neu durchstarten. Rammo ist – ebenso wie „Allrounder“ Elia Naccarato (21) – von Verbandsligist SSV Überherrn zum Saarlandligisten gekommen.

Für den Defensivbereich hat Schwalbach Felix Schreier von Landesligist SV Wallerfangen geholt. Der 24-Jährige hat 2014/15 im Trikot des FV Diefflen schon ein wenig Oberliga-Luft geschnuppert. Auf der Außenbahn eingesetzt werden soll Lukas Graf, 22 (von der SG Körprich-Bilsdorf). Er soll die Abgänge von Tobias Pohl (SG Rehlingen-Fremersdorf) und Yannick Warken (SSV Pachten) kompensieren. Mit dem aus Schwalbach stammenden Alexander Spurk (JFG Saarlouis-Dillingen) hat der FV auch noch einen jungen Torhüter verpflichtet. Zudem hat sich der FV dieser Tage noch die Dienste von Defensivspieler Manuell Wollscheit gesichert. Der 25-Jährige stand in den beiden vergangenen Spielzeiten für die SG Lebach-Landsweiler in der Saarlandliga auf dem Feld.