Schön, schöner, am meisterlichsten

Schön, schöner, am meisterlichsten

Zur Deutschen Meisterschaft der Kosmetikerinnen fährt Alisha Rohlinger aus Elm. Schon das ist bemerkenswert – noch ungewöhnlicher aber ist das junge Alter der Expertin ihres Fachs: Sie ist erst 17.

Das Ziel für die Deutsche Meisterschaft am 16. Oktober formuliert die erst 17 Jahre alte Alisha Rohlinger aus Elm kurz und knapp. "Am besten einfach nochmal so gut abschneiden wie bei der Südwestdeutschen Meisterschaften in Landstuhl", sagt sie und lacht. Dort konnte sie die Jury sowohl beim Beauty-Make-up als auch beim orientalischen Braut-Make-up begeistern und wurde gleich zweifache Gewinnerin. Der Sieg ist gerade mal eine gute Woche her, Pokale und Urkunden stehen in ihrem Ausbildungsbetrieb in der Sebastianstraße in Elm .

Immer, wenn Chefin Aline Thielen, selbst Deutsche Meisterin und Vizeweltmeisterin im Bereich Kosmetik, daran vorbeigeht, freut sie sich. "Ich bin mächtig stolz auf Alisha. Das harte Training hat sich absolut gelohnt", erklärt sie. Denn hinter dem Sieg steht ein langer Weg an intensiver Arbeit.

Training nach Ladenschluss

Gut sechs Wochen lang gab es zusätzliche Einheiten nach Ladenschluss . "Alisha hat neben Ausbildung und Berufsschule in den vergangenen Wochen sehr hart gearbeitet", sagt Thielen, die bereits bei der damals 15 Jahre alten Auszubildenden im ersten Lehrjahr das Talent gespürt hat. "Am Abend vor dem Wettbewerb haben wir bis 22 Uhr im Salon gestanden und geübt, da war ich extrem aufgeregt", erinnert sich Alisha. Doch am Tag des Wettbewerbs, bei dem sie gegen neun Teilnehmer aus dem Saarland und Rheinland-Pfalz antreten musste, war sie, wie sie erklärt, ganz entspannt. "Ich habe von Anfang an gemerkt, dass alles richtig gut läuft", erzählt sie. Nur, als die Jury an ihrem Arbeitsplatz vorbeikam, erinnert sie sich, haben ihr ganz kurz die Hände gezittert. Am Ende konnte sie mit beiden geforderten Make-ups überzeugen. Modell Mira Zimmer sieht bezaubernd aus, hat in den vergangenen Wochen ebenfalls viel Zeit im Salon verbracht. "Ich habe das immer genossen und ich denke, ich bin auch recht pflegeleicht", sagt sie. Vor allem die Siegerehrung, erklärt Aline Thielen, sei für sie alle mit einer großen Anspannung verbunden gewesen. "Ich glaube, meine Chefin war noch aufgeregter als ich", sagt die Auszubildende . Nach dem Ende der Ausbildung will sie bei Aline Thielen bleiben, auch, weil sie ihren Heimatort sehr mag.

Leidenschaft steckt an

Angesteckt von der großen Leidenschaft, mit der Kollegin Alisha sich auf den Wettkampf vorbereitet hat, hat sich ganz spontan auch Auszubildende Mira Theobald aus Saarlouis angemeldet. Das Ergebnis, ein vierter und ein fünfter Platz, den sie sich mit Modell Désirée Reiche erkämpft hat, kann sich ebenfalls sehen lassen.