Monsterblocker in der Tabelle auf dem Vormarsch

Monsterblocker in der Tabelle auf dem Vormarsch

Burgbrohl. Volleyball-Oberligist SSG Schwarzenholz-Griesborn hat am Samstag im Titelkampf Boden gut gemacht

Burgbrohl. Volleyball-Oberligist SSG Schwarzenholz-Griesborn hat am Samstag im Titelkampf Boden gut gemacht. Nach dem 3:1-Arbeitssieg (24:26, 25:18, 25:21, 25:22) bei der Spielvereinigung Burgbrohl verbesserten sich die Monsterblocker vom vierten auf den dritten Platz, wo sie nun zwei Zähler hinter Spitzenreiter TV Bliesen (18:4 Punkte) und dem punktgleichen ASV Landau in Lauerstellung liegen.Beim Tabellenvorletzten Burgbrohl hatte die SSG anfangs Probleme. "Wir haben den Start verpennt und einen Satz gebraucht, um warm zu werden. Danach lief es deutlich besser", erzählt Kevin Conrad, der für den erkrankten Kapitän Christian Schmidt als Zuspieler antrat. Ab dem zweiten Durchgang brachte der erst 18 Jahre alte Spielgestalter die Bälle dann immer präziser an den Mann. Meist waren es Mittelspieler Markus Jungmann und Außenangreifer Mathias Weber, die seine Pässe in Punkte ummünzten. Die groß gewachsenen SSG-Spieler hatten am Netz die Lufthoheit. "Trotzdem waren alle Sätze hart umkämpft. Die haben es uns nicht leicht gemacht", meinte Conrad, der vom Außenseiter weniger Gegenwehr erwartet hätte.

Neun Monate nach seinem Wechsel von der VSG Saarlouis zur SSG hat sich Conrad in der neuen Mannschaft mittlerweile gut eingelebt und Selbstvertrauen getankt. Für das wichtige Heimspiel gegen Tabellenführer Bliesen (Samstag, 20 Uhr, Jahnsporthalle Schwalbach) rechnet sich der jüngste Monsterblocker gute Chancen aus. "Wenn wir so spielen wie beim 3:0 in der Vorrunde, gewinnen wir wieder. Diesmal wird es aber bestimmt enger", sinniert er und fiebert schon dem saarländischen Volleyball-Gipfel entgegen. ros

Mehr von Saarbrücker Zeitung