"Mit einer Blutspende retten Sie drei Leben"

"Mit einer Blutspende retten Sie drei Leben"

Hülzweiler. Es muss kein Unfall sein, damit Blutkonserven nötig werden. Schon größere Operationen oder Krebstherapien erfordern täglich enorme Mengen dieser besonderen Flüssigkeit. Der Nachschub wird über Blutspender gedeckt, wie zum Beispiel jenen beim DRK-Ortsverein Hülzweiler. Seit dem 5. April 1973 finden in Hülzweiler Blutspenden statt

Hülzweiler. Es muss kein Unfall sein, damit Blutkonserven nötig werden. Schon größere Operationen oder Krebstherapien erfordern täglich enorme Mengen dieser besonderen Flüssigkeit.Der Nachschub wird über Blutspender gedeckt, wie zum Beispiel jenen beim DRK-Ortsverein Hülzweiler. Seit dem 5. April 1973 finden in Hülzweiler Blutspenden statt. Unter kontrollierten Bedingungen und mit dafür ausgebildetem Personal.

Wie wichtig die Spendenbereitschaft ist, stellte Christoph Ernwein dar, Referent für Öffentlichkeitsarbeit beim DRK-Blutspendedienst Rheinland-Pfalz und Saarland. "Wir bräuchten jährlich drei Prozent mehr Spender", sagte Ernwein. Gründe seien unter anderem Überalterung, längere Lebenserwartung und demografische Entwicklung. "Mit einer Blutspende retten Sie drei Leben". Denn unterschiedliche Stoffe würden verwendet, von Blutplasma bis zu den roten Blutkörperchen.

Etwa fünf bis sechs Liter Blut hat ein Mensch von 70 Kilogramm in seinen Adern. Knapp einen halben Liter könne man spenden. Zwischen zwei Blutspenden sei ein Abstand von 56 Tagen gelegt zur Regeneration. "Viele Spender merken überhaupt nichts", sagte Ernwein. Beim DRK-Ortsverein Hülzweiler waren diesmal für zehnmaliges Blutspenden zu ehren:

Josef, Jungmann, Herbert Schleich und Klaus Jürgen Schmitz. Für 25 Mal Nadja Fuß, Willi Peter Scholtes, Tanja Schommer und Wolfgang Seel. 40 Blutspenden hat bislang Edwin Horf geleistet, 60 sind es bei Mark Mathieu, Edwin Neu und Helmut Walter sowie 100 Blutspenden bei Ullrich Kotzmann und Alfred Rupp. Die nächste Gelegenheit zur Blutspende gibt es in Hülzweiler am kommenden Mittwoch, 15. Dezember. Von 15 bis 20 Uhr findet die Blutspende im Haus für Kultur und Sport in der Talstraße statt. Und wenn alles gut geht, dann wird dort am Mittwoch der 30 000. Spender begrüßt.

Mehr von Saarbrücker Zeitung