Wir möchten auf unserer Webseite Cookies und pseudonyme Analysetechniken auch unserer Dienstleister verwenden, um diesen Internetauftritt möglichst benutzerfreundlich zu gestalten.

Außerdem möchten wir und unsere Dienstleister damit die Besuche auf unserer Webseite auswerten (Webtracking), um unsere Webseite optimal auf Ihre Bedürfnisse anzupassen und um Ihnen auf unserer Webseite sowie auch auf Webseiten in verbundenen Werbenetzwerken möglichst interessante Angebote anzeigen zu können (Retargeting).

Wenn Sie dieses Banner anklicken bzw. bestätigen, erklären Sie sich damit jederzeit widerruflich einverstanden (Art. 6 Abs.1 a DSGVO).

Weitere Informationen, auch zu Ihrem jederzeitigen Widerrufsrecht, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.

| 18:29 Uhr

Männerchor weckt Hülzweiler Bürger am Ostersonntag mit Gesang

Hülzweiler. red

Seit Jahrzehnten pflegen die Sänger des Männerchores Hülzweiler einen Brauch, mit dem sie die Ankunft des österlichen Auferstehungstages verkünden. Jedes Jahr, in der Frühe des Ostersonntags, diesmal am 5. April, und unter Leitung von Ehrenchorleiter Heinz Bernard, treffen sie sich dazu um 7 Uhr auf der Ehrenmalanhöhe an der Baumschule Langhirt, um singend die Osterbotschaft zu verkünden. "Am kühlenden Morgen, wenn alles noch ruht", vernehmen Frühaufsteher zunächst. Mit "Wacht auf, ein neuer Tag beginnt" wird dann zum Aufstehen ermuntert, um im Satz "Die Sonn erwacht in ihrer Pracht", die Hoffnung auf ein sonniges Fest zum Ausdruck zu bringen.

Mit Georg Rathgebers jubelnder Komposition: "Und alle Welt, sie wachet auf; ein Ostermorgen zieht herauf ", klingt das Morgenständchen aus. Man erinnert sich gerne daran, dass das Ostersingen jetzt länger als 90 Jahre stattfindet, seit die Hülzweiler Brüder Jakob (Miemhannessen) diesen schönen Brauch in den 20er Jahren im Garten der Eltern ins Leben gerufen haben.