1. Saarland
  2. Saarlouis
  3. Schwalbach

Letzte Ruhe für frühverstorbene Kinder in Schwalbach

Es gab bereits eine erste Beisetzung : Grabstätte für frühverstorbene Kinder auf dem Friedhof St. Martin

Auf dem Schwalbacher Friedhof St. Martin besteht ab sofort die Möglichkeit, zeitnah und individuell ein frühverstorbenes Kind zu beerdigen. Einer Mitteilung der Pfarrei Heilig Kreuz zufolge hat bereits eine erste Beisetzung stattgefunden.

Der Verwaltungsrat der Pfarrei hatte demnach im Mai vergangenen Jahres beschlossen, eine Grabstätte für frühverstorbene Kinder zu errichten. Unter frühverstorbenen Kindern versteht man alle Kinder, die der Bestattungspflicht nicht unterliegen. Eine Bestattungspflicht besteht nach derzeitigem Gesetz, wenn das Gewicht des Kindes mehr als 500 Gramm beträgt.

„Immer wieder setzten sich Initiativen für würdige Bestattung der so genannten Sternen- oder Engelkinder ein“, heißt es weiter. „Auf Initiative unseres Dekanates wurde vor einigen Jahren in Saarlouis auf dem Friedhof Neue Welt ein entsprechendes Grabfeld angelegt; hier erfolgt dreimal jährlich eine Sammelbeisetzung für frühverstorbene Kinder.“

Den Eltern wird die Möglichkeit der Bestattung auf den Friedhof St. Martin unentgeltlich zur Verfügung gestellt. Für die Pfarrei sei dies „auch ein klares Zeichen und Bekenntnis der Wertschätzung des Lebens und der Überzeugung, dass es sich bei einer Empfängnis um Leben von Anfang an handelt“. Den frühverstorbenen Kindern wolle man so einen würdigen Platz bereiten und den Eltern und Angehörigen in ihrer Trauer helfen. Die Pfarrei weist in diesem Zusammenhang auch auf den Verein „Sterneneltern Saarland“ hin, der Betroffenen vielfältige Hilfe gibt, erreichbar unter www.sternenelternsaarland.de.

Weitere Informationen zu dieser Art der Bestattung auf dem Schwalbacher Friedhof sind zu erfragen bei der Pfarrei Heilig Kreuz, Telefon (0 68 34) 9 56 96 70.