| 20:53 Uhr

Taekwondo
Lenya kämpft sich unaufhaltsam an die Spitze

Lenya Sauer sammelt Medaillen wie andere Sticker: Hier zeigt sie ihre Bronzemedaille vom „World Tournament“ in Maribor (Slowenien).
Lenya Sauer sammelt Medaillen wie andere Sticker: Hier zeigt sie ihre Bronzemedaille vom „World Tournament“ in Maribor (Slowenien). FOTO: Susanne Jaco / Susanne Jacob
Elm. Als erste Saarländerin hat Lenya Sauer aus Elm den Sprung in den Bundeskader geschafft. In Lebach kämpft sie um die Landestitel.

Lenya Sauer (13) vom Taekwondo Elm ist als erste saarländische Taekwondo-Athletin überhaupt für den Bundeskader nominiert worden. Der erste Lehrgang fand am Pfingstwochenende in Hennef bei Bonn statt. Verdient hatte sich Lenya die Einladung mit den Erfolgen der vergangenen Monate. So gelang es ihr unter anderem, sich bei den „World Tournaments“ des Weltverbands World Taekwondo einige Medaillen zu sichern. In Zagreb (Kroatien) holte sie Gold, in Lommel (Belgien) und jüngst in Innsbruck (Österreich) Silber. Hinzu kamen mehrere Bronzemedaillen beispielsweise in Maribor (Slowenien) und Eindhoven (Holland). All dies Edelmetall bescherte ihr die Qualifikationsnorm zur Kadetten-Europameisterschaft und in dieser Folge die Einladung zum Bundeskader.


„Es ist natürlich schön, zu sehen, wenn die Arbeit Früchte trägt. Wir sind stolz, einen Schützling bei der Nationalmannschaft zu haben, noch dazu als erste saarländische Taekwondo-Athletin überhaupt seit über 30 Jahren“, schwärmt Markus Krein, Vorsitzender und Trainer des Taekwondo Elm. „Ich begleite Lenya von Beginn an, seit dem ersten Wettkampf. Ihre Entwicklung ist trotz anfänglicher Stolpersteine und definitiv suboptimaler Trainingsbedingungen erstaunlich.“ Mittlerweile hat Krein mit Landestrainer Axel Müller aber gute Unterstützung. „Sein Coaching hat uns gut getan. Er hat uns im letzten Jahr im Hinblick auf Trainings und Lehrgänge viel ermöglicht“, sagt Krein.

Nach einer Umstrukturierung beim Taekwondo Elm vor knapp zwei Jahren erholt sich der Verein merklich, sowohl im Leistungs- wie auch im Breitensportbereich. Dass die Arbeit kontinuierlich und gut ist, sieht man auch in der nächsten Generation, nämlich am ebenfalls erfolgreichen Dreiergespann der Geschwister Damien und Marcello Vinciguerra und Justin Dick. Die drei stehen in der C-Jugend momentan bei jedem Turnier auf dem „Treppchen“.



Und wie geht es jetzt mit Lenya Sauer weiter? Der Lehrgang beim Bundeskader verlief durchweg vielversprechend, der Bundestrainer war positiv gestimmt und hat die mündliche Einladung zum nächsten Lehrgang schon ausgesprochen. Der erste Einsatz für Deutschland lässt aber wegen der Sommerpause wohl erst noch auf sich warten: Womöglich startet die sie erst im Oktober zum ersten Mal für den Bundeskader – dann hoffentlich zur Europameisterschaft. Den nächsten Einsatz hat Lenya Sauer daher zunächst mal in heimischen Regionen. An diesem Wochenende steht in Lebach die Saarlandmeisterschaft an.

Weitere Infos zum Taekwondo Elm gibt es unter www.taekwondo-elm.de/.