1. Saarland
  2. Saarlouis
  3. Schwalbach

Fußball: Köllerbach tut Schwalbach doppelt weh

Fußball : Köllerbach tut Schwalbach doppelt weh

Erst verpflichten die Sportfreunde unter der Woche kurzfristig Roni Ciftci vom Saarlandliga-Aufsteiger. Dann schießt der Stürmer im folgenden Spiel gegen seinen Ex-Klub den Siegtreffer.

Robin Vogtland hatte das richtige Händchen. Der Spielertrainer des Fußball-Saarlandligisten Sportfreunde Köllerbach bekam im Heimspiel gegen Aufsteiger FV Schwalbach in der 43. Minute einen Schlag auf das Knie und musste sich selbst auswechseln. Vogtland brachte Neuzugang Roni Ciftci. Der war eine Woche zuvor ausgerechnet vom FV Schwalbach nach Köllerbach gewechselt. Er hatte mit seiner neuen Mannschaft kaum trainiert – doch er bescherte den Sportfreunden mit seinem Tor des Tages in der 47. Minute den 1:0-Sieg.

„Roni war letztes Jahr schon bei uns im Probetraining. Wir wussten, welche Qualitäten er hat, auch wenn er nach seinem Wechsel bisher nur am Abschlusstraining teilgenommen hat“, sagte Vogtland. Ciftci bestritt die komplette Vorbereitung beim FV Schwalbach. Dorthin war er gerade erst vom SV Karlsbrunn gewechselt. Der 21-Jährige stand für Schwalbach am ersten Spieltag im Saarlandliga-Spiel beim SV Hasborn (1:2) auf dem Platz. Dass er nun kurzfristig von Köllerbach verpflichtet wurde, liegt an der Verletzung von Valentin Solovej. Der Torschützenkönig der vergangenen Saison brach sich im Auftaktspiel gegen Borussia Neunkirchen (1:1) bei einem Fallrückzieher den Arm und wird mindestens sechs Wochen ausfallen.

Mit dem verletzten Arm in einer Schlinge verfolgte Solovej am Samstag, wie seine Mannschaft sich vor 320 Zuschauern im Stadion an der Burg zunächst schwer tat. Schwalbach überließ Köllerbach das Mittelfeld und war auf das Verteidigen bedacht. Lediglich der großgewachsene Stürmer Yannick Nonnweiler lauerte im Angriff auf lange Bälle. Die Sportfreunde kombinierten gefällig, fanden aber keinen Schlüssel, um das Abwehrbollwerk der Gäste in Gefahr zu bringen.

Ernsthaft in Gefahr geriet das Schwalbacher Tor, in dem der ehemalige Köllerbacher Marlon Beckinger stand, nicht. Das änderte sich zwei Minuten nach dem Seitenwechsel. Ciftci erlief einen Steilpass auf dem rechten Flügel, zog nach innen und traf mit einem Flachschuss in die linke Ecke zum 1:0.

Der FV Schwalbach wurde nach einer Stunde offensiver. Und prompt ergaben sich für die Sportfreunde in der Offensive Räume. Doch Ciftci (66.), Louadj (72.) und Borgard (82.) verpassten das 2:0. Beinahe hätte sich die schlampige Chancenverwertung gerächt. In der Nachspielzeit flankte Schwalbachs Justin Mayan von halblinks. Am zweiten Pfosten kam Jannis Kneip angerauscht — und verpasste den Ausgleich um eine Fußspitze.

Nach dem Spiel stand Neuzugang Ciftci natürlich im Mittelpunkt. Der Türke spricht noch kein Deutsch und ließ sich Fragen und Antworten von Freund und Mitspieler Samir Louadj übersetzen. „Bei meinem Tor hatte ich befürchtet, ich stehe im Abseits, habe dann aber trotzdem geschossen. Ich bin froh, dass ich gleich im ersten Spiel zu dem Sieg beitragen konnte“, sagte Köllerbachs Neuzugang. Zu seinem kurzfristigen Wechsel meinte er: „Das Spielsystem in Köllerbach passt besser zu mir. Außerdem kenne ich hier einige Spieler – zum Beispiel Samir.“