Knaubert klaubt Korken zusammen

Dillingen. Sehr ungewöhnlich sind die Geschenke, die der Dillinger Walter Knaubert in 28 Säcken, prall gefüllt, der Behindertenwerkstatt im Kehler Stadtteil Kork, in der Vorweihnachtszeit, zustellen ließ. Innerhalb von nur drei Monaten sammelte er etwa 224000 Korken, die in 28 Säcken abgefüllt wurden und mit einer Spedition nach Kork gebracht wurden

 Korksammler aus Pachten: Manfred Wirth, Walter Knaubert und Marianne Schwartz (von links). Foto: Thomas Seeber

Korksammler aus Pachten: Manfred Wirth, Walter Knaubert und Marianne Schwartz (von links). Foto: Thomas Seeber

Dillingen. Sehr ungewöhnlich sind die Geschenke, die der Dillinger Walter Knaubert in 28 Säcken, prall gefüllt, der Behindertenwerkstatt im Kehler Stadtteil Kork, in der Vorweihnachtszeit, zustellen ließ. Innerhalb von nur drei Monaten sammelte er etwa 224000 Korken, die in 28 Säcken abgefüllt wurden und mit einer Spedition nach Kork gebracht wurden.

Über die Feiertage von Weihnachten bis Neujahr hofft er, dass ihm viele Menschen in einer Sekt- oder Weinlaune helfen, Gutes zu tun, in dem sie die Flaschenverschlüsse aufheben.

Der Dillinger Walter Knaubert startete 1991 mit seinem Engagement für behinderte Menschen, indem er Flaschenkorken sammelte und diesen Natur-Rohstoff der Behindertenwerkstatt in Kehl zur Herstellung von Isolier- und Dämmstoffgranulat zur Verfügung stellte. Im Epilepsiezentrum der Diakonie sind zwölf Arbeitsplätze für Menschen mit Behinderung entstanden, die dort die Korken schroten - inzwischen aus mehr als zehn Prozent des gesamten Korkaufkommens in Deutschland, wie der Leiter der Diakonie, Wolfgang Frenz-Mittag, auf der Internetseite der Diakonie Kork berichtet.

Knaubert hat alleine in der Zeit von Februar 2006 bis Dezember 2008 etwa 1,8 Millionen Korken gesammelt, was hintereinander gelegt etwa der Strecke quer durch das Saarland von Perl bis Kirkel entspricht.

Getreu dem Motto "Korken sammeln - Müll vermeiden - Wertstoff erhalten" bittet er Restaurants und Privatleute, die Korken nicht wegzuwerfen, sondern sie in die Sammelbehälter zu werfen. Da seine Aktion "Korken für Kork" nicht nur ein soziales, sondern auch ein ökologisches Projekt ist, sind auch Schulen und Kindergärten dazu übergegangen, dieses Thema als umweltpädagogische Arbeit für Lehrer und Erzieherinnen vorzugeben.

Auf einen Blick

Die Wertstoffhöfe in den Gemeinden Schwalbach/Ensdorf, Saarwellingen, Dillingen, Lebach, Rehlingen und Heusweiler sowie das Warenhaus Globus in Saarlouis und Karstadt in Saarbrücken machen ebenfalls beim Sammeln mit.

Korken können auch immer abgegeben werden bei Walter Knaubert, Siersburgstraße 2 in Dillingen-Pachten, Telefon (06831) 77612, und bei Michael Knaubert, Erfurter Straße 14 in Dillingen, Telefon (06831) 761239. Da nur echte Korken zur Verarbeitung geeignet sind, bittet er Plastikkorken auszusortieren. erb