1. Saarland
  2. Saarlouis
  3. Schwalbach

Kinderschutzbund Schwalbach vor dem Aus

Kinderschutzbund Schwalbach vor dem Aus

Vor vier Jahren hat Renate Ruffing mit ihrem Einsatz den Kinderschutzbund Schwalbach noch vor dem Aus gerettet. Nun mangelt es erneut an ehrenamtlicher Unterstützung. Der Verein steht vor der Auflösung.

"Wenn nicht ganz bald ein kleines Wunder geschieht, dann ist hier Ende Juli Schluss und der Verein wird zum Ende des Jahres aufgelöst", erklärt Renate Ruffing aus Ensdorf. Sie ist derzeit Vorsitzende des Kinderschutzbunds Schwalbach . Zugleich hat sie noch drei weitere Vorstandsämter inne, mit einer Handvoll Mitstreitern, die aus ihrer Familie und der Familie ihrer Stellvertreterin kommen, regelt sie alles, was den Ortsverband Schwalbach angeht.

Händeringend hat sie in den vergangenen Monaten nach Unterstützern gesucht. Der Verein zählt zwar immerhin 28 Mitglieder, doch gerade mal acht kamen zur Mitgliederversammlung Ende April. "Das waren unsere beiden Familien und die beiden Kassenprüfer", sagt Ruffing.

Vor vier Jahren stand der Kinderschutzbund Schwalbach schon einmal vor dem Aus. Damals gab es einen Aufruf zum Erhalt des Vereins in der Saarbrücker Zeitung. Den hat Renate Ruffing gelesen und sehr viel Herzblut in die Rettung , aber auch in weitere neue Aktivitäten des Vereins gesteckt. Vergangenen Sommer eröffnete sie die Kinderspendenbox in Schwalbach . "Der Laden läuft richtig gut, Second Hand im Kinderbereich ist immer gefragt", erklärt die Vorsitzende. So gut, dass Ruffing im vergangenen Herbst mit Ulrike Prinz eine Ein-Euro-Jobberin einstellen konnte.

Der bestehende Vertrag mit der Jobbörse läuft aus, ein neuer Vertrag wäre möglich. "Doch dazu braucht es ehrenamtliches Engagement, das ich nicht mehr allein leisten kann", sagt Ruffing. Denn auch sie ist in den Laden fest eingebunden. Dazu kommt noch die ehrenamtliche Arbeit im Verein wie Feste organisieren und die Sprechstunden. Das wird ihr und ihrer Familie zu viel. "Ganz deutlich hat meine Familie gesagt, dass wir die Reißleine ziehen müssen", sagt Ruffing.

Der Ortsverband, das steht außer Frage, liegt ihr weiterhin am Herzen. Sie wird in diesem Jahr auch noch die beliebten Aktionen wie Stockbrot beim Adventszauber oder den Weihnachtswunschbaum organisieren. "Da haben wir mit dem Jugendbüro eine Lösung gefunden, dass diese Aktionen im kommenden Jahr vielleicht von dort organisiert werden können." Doch viel lieber wäre es Renate Ruffing, wenn der Verein an einer Auflösung auch in diesem Jahr noch einmal vorbei käme. "Ich helfe gerne mit, gar keine Frage. Aber wir brauchen jemanden an der Spitze als Vorsitzenden und wir brauchen Helfer, die bereit sind, sich regelmäßig zu engagieren. Dann kann vielleicht auch der Laden hier weitergehen", sagt sie.

Info: DKSB-Ortsverband Schwalbach , Renate Ruffing, Hanfstraße 37, 66806 Ensdorf, Telefon (0 68 31) 5 22 56, E-Mail: ruffing.renate@t-online.de.

Meinung:

Verdammt schade

Von SZ-Redakteur Marc Prams

Es war schon vor vier Jahren ein Kraftakt, den Verein am Leben zu halten. Ein Kraftakt, den Renate Ruffing damals gemeistert hat, mit der Unterstützung von Freunden und ihrer Familie. Unterstützung erfährt sie noch immer, aber nicht in dem Maße, um die ganze Arbeit, die der Kinderschutzbund mit sich bringt, stemmen zu können. Verdammt schade. Denn was gibt es schützenswerteres als unsere Kinder? Aber das Ehrenamt steht derzeit nicht hoch im Kurs. Auch das ist schade, denn ohne ehrenamtliches Engagement wäre unsere Gesellschaft um vieles ärmer.