Wir möchten auf unserer Webseite Cookies und pseudonyme Analysetechniken auch unserer Dienstleister verwenden, um diesen Internetauftritt möglichst benutzerfreundlich zu gestalten.

Außerdem möchten wir und unsere Dienstleister damit die Besuche auf unserer Webseite auswerten (Webtracking), um unsere Webseite optimal auf Ihre Bedürfnisse anzupassen und um Ihnen auf unserer Webseite sowie auch auf Webseiten in verbundenen Werbenetzwerken möglichst interessante Angebote anzeigen zu können (Retargeting).

Wenn Sie dieses Banner anklicken bzw. bestätigen, erklären Sie sich damit jederzeit widerruflich einverstanden (Art. 6 Abs.1 a DSGVO).

Weitere Informationen, auch zu Ihrem jederzeitigen Widerrufsrecht, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.

| 18:15 Uhr

Ehrungsabend der Bollen
Jochem, der vierte Superbolle von Hülzweiler

Norbert Jochem, Mitte, erhielt den Orden des BDK für 50 Jahre Fastnacht. Darüber freuen sich Michael Schleich vom VSK sowie Jürgen Weber, rechts.
Norbert Jochem, Mitte, erhielt den Orden des BDK für 50 Jahre Fastnacht. Darüber freuen sich Michael Schleich vom VSK sowie Jürgen Weber, rechts. FOTO: Carolin Merkel / Merkel Carolin
Hülzweiler. Große Ehre für Urgestein der Hülzweiler Faasend: Der Verdienstorden des Bundes Deutscher Karnevalsvereine in Gold mit Brillanten ist dessen höchste Auszeichnung. Von Carolin Merkel

Er hat schon eine lange Tradition, der Ehrungsabend der Hülzweiler Bollen. „Er gibt mir die Gelegenheit, danke zu sagen an die, sie sich das ganze Jahr über in der Vereinsarbeit engagieren“, erklärte der Vorsitzende Jürgen Weber. Eingeladen waren die Gäste in das Bollen-Schützen-Haus.

Das bietet den beiden Vereinen seit 2015 in Kooperation den ansprechenden Rahmen für Veranstaltungen dieser Art. Die meisten der geladenen Gäste wussten am Freitagabend im Vorfeld natürlich, dass sie an diesem Abend für langjährige Treue zum Verein geehrt werden oder gar in den Stand des Senators erhoben werden.

Doch für einen Hülzweiler Fastnachter, der schon mehr als 50 Jahre lang dem Karneval in seiner Heimat die Treue gehalten hat, hielt der Abend eine ganz besondere Überraschung bereit. Aus den Händen des VSK-Regionalleiters Michael Schleich gab es für Norbert Jochem den Verdienstorden des Bund Deutscher Karnevalsvereine (BDK) in Gold mit Brillanten besetzt. Norbert Jochem ist ein Mann der ersten Stunde, stand bereits bei der Gruppe Hilarius der katholischen Jugend auf der Bühne, hat schließlich den Karnevalsverein „Die Bollen“ mit aus der Taufe gehoben. Seine Laufbahn als Büttenredner, erklärte Bollen Präsident Jürgen Weber, startete im Jahr 1967. Zum letzten Mal stand Jochem im Jahr 2011 in der Bütt, konnte viermal elf Jahre feiern“. Sein Wissen, erläuterte Weber, gibt er nun an den Büttennachwuchs weiter. Aber nicht nur auf der Bühne, auch im Hintergrund hat sich der Geehrte über Jahrzehnte bis heute engagiert, hat in verschiedenen Ämtern Vorstandsarbeit geleistet.

Ein großes Lob gab es auch von Seiten des Verbands Saarländischer Karnevalsvereine (VSK) für Jochem, aber auch den Verein. Denn mittlerweile, erklärte Weber, haben gleich vier Mitglieder diese höchste Auszeichnung durch den Bundesverband erlangt. Neben Jochem dürfen Günther Woll, Ehrenpräsident Rudi Rupp und Norbert Hoff den Orden tragen. „Das freut uns als Verein natürlich ganz besonders, weil in ganz Deutschland diese höchste Auszeichnung noch keine 300 Mal verliehen wurde. Und wir in Hülzweiler haben gleich vier Ordensträger“, erklärte Weber.

Neben dieser Auszeichnung stand die Ernennung der beiden Senatoren Toni Caramazza und Peter Weber sowie die Ernennung des Ehrensenators Josef Altmeyer im Mittelpunkt des kurzweiligen Abends. Mit der Auszeichnung Altmeyers dankte der Verein einem seiner treuen Sponsoren. „Unser Elferratskollege Jo Altmeyer hat immer ein offenes Ohr, wenn es um die Jugendarbeit geht“, lobte Jürgen Weber. Die Jugendabteilung feierte im vergangenen Jahr ihr zweimal elfjähriges Bestehen und ist Garant für die Zukunft des rund 650 Mitglieder zählenden Vereins. Der kommt aus dem Feiern gar nicht mehr raus. Denn das nächste Jubiläum, viermal elf Jahre steht bereits im Jahr 2019 an.