| 21:22 Uhr

Helzwella Kirw
Gut gelaunt: Kirmesmontag im Saal

Nach 32 Jahren als Hausmeister im Haus für Kultur und Sport in die Rente - dazu gratulierte Bürgermeister Hans-Joachim Neumeyer Willibald Strauß.
Nach 32 Jahren als Hausmeister im Haus für Kultur und Sport in die Rente - dazu gratulierte Bürgermeister Hans-Joachim Neumeyer Willibald Strauß. FOTO: Merkel Carolin / Carolin Merkel
Hülzweiler. Von Carolin Merkel

In einem überaus gut besuchten Haus für Kultur und Sport gingen die Feierlichkeiten der Hülzweiler Kirmes gestern Vormittag in die nächste Runde. Obwohl bereits am Wochenende kräftig gefeiert wurde (wir haben berichtet), zeigten die Hülzweiler keine Ermüdungserscheinungen und stießen auf einen weiteren Kirmestag beim Frühschoppenkonzert an. Während es die Jugend nach draußen zu rasanten Fahrten zog, ließ es die ältere Generation bei einem musikalischen Unterhaltungsprogramm etwas ruhiger angehen.


Begrüßt wurden die zahlreichen Gäste von Ortsvorsteher Georg Maringer, der das Mikrofon nach seinem Grußwort rasch an den Moderator des Vormittags, Detlev Schönauer weitergab. Und der sorgte zunächst einmal dafür, dass es im Saal bei den Musikbeiträgen ruhig blieb. Mitgebracht hatte er ein Schild, das genau zeigte, wann „blablabla“ und wann „pssst“ angesagt war. So konnten die Musikvereine und Chöre mit ihren Beiträgen begeistern, in den Umbaupausen blieben ein paar Minuten zum heiteren Plausch mit dem Nebenmann. Denn, das wusste Schönauer nur zu gut, die Leute wollen auch schwätzen auf der Kirmes.

Auch er ließ am Montag die Diskussion um die Kirchenglocken nicht unerwähnt, betonte, dass man sich in Hülzweiler letztlich darüber freuen könnte. Viele hätten erst dann in der Zeitung gelesen oder im Fernsehen gesehen, dass es in Hülzweiler eine Kirmes gibt. Demjenigen, dem die Glocken zu laut sind, bot er einen Platz zwischen Tuba und Trommel beim Musikverein Hülzweiler an. „Da kann man hören, was Krach ist“, scherzte er. Und er muss es wissen, spielt er doch Klarinette im Hülzweiler Musikverein, „und das ganz passabel“, wie er Maringer zitierte. Dirigent Kevin Naßhan hatte ein abwechslungsreiches Programm zusammengestellt, angefangen von Filmmusik bis hin zum Marsch war für jeden Musikliebhaber was dabei.



Der Philharmonische Chor an der Saar unter der Leitung von Leo Kraemer kam mit einem Auszug aus Carmina Burana daher, der Männerchor Hülzweiler mit Svetlana Schneider begeisterte mit „Das ist die Berliner Luft“. Richtig zünftig mit Lederhosen und Dirndl ging es bei Ralf Rosche und seinen Hülzweiler Dorfmusikanten zu, moderne Stücke hatte das Chor-Werk Hülzweiler unter der Leitung von Uli Linn dabei. An ihm war es auch, eine ganz besondere Überraschung vorzubereiten. „Wenn der Bürgermeister von Schwalbach an der Hülzweiler Kirw ans Mikrofon geht, dann ist das schon was Besonderes“, sagte Hans-Joachim Neumeyer. Er zeichnete den ehemaligen Hausmeister Willibald Strauß mit dem Silbertaler der Gemeinde aus. Nach 49 Berufsjahren, 1969 hat Strauß seine Malerlehre begonnen und war 32 Jahren Hausmeister im Haus für Kultur und Sport, wurde er nun in den wohlverdienten Ruhestand verabschiedet - vom Publikum, vor allem aber von allen Mitwirkenden bekam der gestern den größten Beifall. Den schenkten sich schließlich alle, Akteure und Zuhörer, als sie den Steigermarsch anstimmten, ehe es zum gemeinsamen Mittagessen auf die Festmeile ging.