Gemeinderat Schwalbach spricht über Discounter-Bebauungsplan

Gemeinderat Schwalbach spricht über Discounter-Bebauungsplan

Schwalbach. Ohne Enthaltungen, aber mit einer Gegenstimme der Grünen, beschloss der Gemeinderat Schwalbach, das Satzungsverfahren über den Bebauungsplan "Aldi-Filiale Schwalbach" einzuleiten. Im Bebauungsplan wurde geändert, dass die maximal zulässige Verkaufsfläche erweitert werden kann

Schwalbach. Ohne Enthaltungen, aber mit einer Gegenstimme der Grünen, beschloss der Gemeinderat Schwalbach, das Satzungsverfahren über den Bebauungsplan "Aldi-Filiale Schwalbach" einzuleiten. Im Bebauungsplan wurde geändert, dass die maximal zulässige Verkaufsfläche erweitert werden kann. Der Entwurf sieht vor, das Baufenster nördlich um zehn Meter zu erweitern, westlich rund sechs Meter und südlich um die komplette Bautiefe der bereits vorhandenen Anlieferungsrampe. Eine Erweiterung der Baugrenze nach Osten hin ist nicht zulässig. Eine Belastung für das angrenzende Wohngebiet sei in einer Stellungnahme des Tüv Saarland als unbedenklich eingestuft worden.Die Grüne Jutta Krüger-Jacob, die als Einzige gegen die Änderung des Entwurfes stimmte, begründete dies damit, dass sie "die Notwendigkeit überhaupt nicht" sehe. Es sei nicht der richtige Zeitpunkt, eine Erweiterung des Aldi-Marktes am Ortsrand zu erlauben, wenn zeitgleich ein Gemeindeentwicklungskonzept versuche, den Ortskern zu erhalten.

Bürgermeister Hans-Joachim Neumeyer entgegnete: "Das vorhandene Gelände wird nicht mehr erweitert." Es gehe lediglich um das bereits bestehende Gebäude. Zudem sei der Markt schon fast Ortsmitte: "Wir sind nicht auf der grünen Wiese, wir sind mitten im Ort", meinte der Verwaltungschef. Ins geplante Wohngebiet "Langelänge" würden noch viele Menschen zuziehen. Die Entwicklung verlaufe sehr positiv, Neumeyer sprach von einem "Traumzustand".

Die übrigen Fraktionen waren sich einig über die Änderung. Bernd Müller (CDU) verwies darauf, dass es sich nicht um einen Satzungsbeschluss handele, sondern das Verfahren erst starte; seine Fraktion vergebe sich damit nichts, wenn sie grundsätzlich zustimme. nic