| 20:49 Uhr

Frühlingskonzert
Gänsehautmusik zum jungen Frühling

Der Musikverein Harmonie Schwalbach hatte traditionell zu seinem Frühlingskonzert eingeladen.
Der Musikverein Harmonie Schwalbach hatte traditionell zu seinem Frühlingskonzert eingeladen. FOTO: Carolin Merkel / Merkel Carolin
Schwalbach. Zu einer Weltreise auf Noten lud der Musikverein Harmonie Schwalbach am Palmsonntag ein. Das Nachwuchsorchester machte den Anfang.

„Der Zukunft des Vereins eine Bühne bieten“, erklärte Thomas Leinenbach, Moderator des Frühlingskonzerts im Saalbau in Schwalbach, das hat bei der Harmonie schon eine lange Tradition. Der Verein feierte im vergangenen Jahr sein 50-jähriges Jubiläum, gehört aber musikalisch noch lange nicht zum alten Eisen. Das bewies im ersten Konzertteil das Schülerorchester, das die ehrenvolle Aufgabe hatte, das traditionelle Konzert am Palmsonntag zu eröffnen.


Erfreulich viele junge Musiker in den Flöten, Klarinetten, Trompeten und am Schlagwerk wurden im tiefen Blech von dem „ein oder anderen älteren Burschen“, wie Leinenbach scherzhaft anmerkte, unterstützt. Zusammen begeisterten sie als hörenswerter Klangkörper das Publikum im recht gut besetzten Saalbau. Mal überzeugte der Nachwuchs in seiner Geschlossenheit, mal in den einzelnen Registern.

Zur Eröffnung hatte sich das Schülerorchester unter der langjährigen Leitung von Walter Dietrich die „Fanfare in Blues“ ausgesucht. Danach nahmen die Musiker ihre Zuhörer mit auf eine musikalische Weltreise von Irland über die Schweiz bis nach Amerika.

Zu allen Stücken hatte der Moderator Wissenswertes, aber auch Humorvolles zusammengetragen und machte zugleich Lust auf weiteren Musikgenuss. Für Johannes Bauch, Mitglied des Nachwuchsorchesters, wird dieses Konzert sicher noch lange im Gedächtnis bleiben, sorgte er doch als Solist am Saxofon beim überaus emotionalen Titel „Moon River“ für Gänsehaut.

Den Applaus im Voraus zum Mut machen, wie ihn Thomas Leinenbach gefordert hatte, brauchte der Jungmusiker nicht, er überzeugte durch sein virtuoses Spiel. Nicht zuletzt dürfte das den Dirigenten Walter Dietrich gefreut haben, der am Palmsonntag zum letzten Mal vor dem Schülerorchester stand. Für ihn übernimmt Thomas Leinenbach das Dirigat, was beide mit einem symbolischen Stabwechsel vollzogen. Nach einer kleinen Umbaupause war es dann am großen Orchester unter der Leitung von Rainer Diedrich, die Zuhörer weiterhin auf hohem Niveau zu unterhalten.



Auch dieser Klangkörper hatte sich zur Eröffnung eine sehr kraftvolle Fanfare ausgesucht, die gut bei den Zuhörern ankam. Der „Song for Hope“, der ein koreanisches Gedicht interpretiert, sei, so erklärte Leinenbach, wie gemacht für die Osterzeit. Diedrich begeisterte am Dirigentenpult, vor allem aber am Keyboard, das der sinfonischen Blasmusik eine ganz besondere Note verlieh.

Neben den Instrumentalisten, die hier geschlossen, aber auch solistisch ihr Können unter Beweis stellten, hatte Anja Diedrich die Aufgabe übernommen, das Publikum mit ihrer Stimme zu verzaubern. Das tat sie unter anderem mit dem Song „From a Distance“ – dafür gab es viel Applaus.

Der war am Ende des abwechslungsreichen Konzerts, bei dem neben modernen Stücken auch die Klassiker nicht fehlen durften, auch dem Orchester der Harmonie Schwalbach gewiss.

(cim)