1. Saarland
  2. Saarlouis
  3. Schwalbach

Früher kamen die Zuschauer in Scharen

Früher kamen die Zuschauer in Scharen

Schwalbach/Griesborn. Laut Chronik ist der Fußballverein am 15. März 1909 von 14 Männern im Lokal Spengler gegründet worden. Er erhielt den Namen "FC 1909 Schwalbach". Gespielt wurde in den ersten Jahren am Schacht gegen Mannschaften der Nachbarorte. Eine Klasseneinteilung gab es noch nicht. Während des Ersten Weltkriegs (1914 bis 1918) ruhte der Spielbetrieb

Schwalbach/Griesborn. Laut Chronik ist der Fußballverein am 15. März 1909 von 14 Männern im Lokal Spengler gegründet worden. Er erhielt den Namen "FC 1909 Schwalbach". Gespielt wurde in den ersten Jahren am Schacht gegen Mannschaften der Nachbarorte. Eine Klasseneinteilung gab es noch nicht. Während des Ersten Weltkriegs (1914 bis 1918) ruhte der Spielbetrieb. 1919 begann man vor der "Waldhexe" mit dem Bau eines neuen Sportplatzes. Zur gleichen Zeit wurden alle Fußballvereine in den Saarländischen Fußballverband aufgenommen. Bezirke und Kreise wurden gebildet, um eine sorgfältige Austragung der Pflichtspiele zu gewährleisten.Als sich 1923 beim Spiel gegen Hülzweiler ein tödlicher Unfall ereignete, geriet der Schwalbacher Verein in eine schwere Krise. 1929, als diese überwunden war, wurde unter dem damaligen Vorsitzenden Peter Schmitt die A-Klasse erreicht, die bis 1939 gehalten werden konnte.Auch in Griesborn wurde Fußball gespielt. Wenn die Mannschaften der beiden Vereine gegeneinander spielten - ob in Griesborn am heutigen Schwimmbad oder in Schwalbach am ehemaligen Wilhelmschacht -, kamen die Zuschauer in großen Scharen. VolkswanderungenEs fanden laut Chronik "regelrechte Volkswanderungen statt". Während des Zweiten Weltkriegs konnte der Spielbetrieb nur in den ersten Jahren aufrechterhalten werden. Später spielten die noch verbliebenen aktiven Spieler des FC Schwalbach in einer Spielgemeinschaft mit dem FC Ensdorf in der höchsten saarländischen Klasse. Nach dem Krieg wurde in beiden Schwalbacher Ortsteilen bald wieder Fußball gespielt. 1950 beschlossen die Fußballer von Griesborn und Schwalbach im Lokal Schackmanns-Eck, in Zukunft unter dem Namen "SSV Griesborn-Schwalbach" gemeinsam um Punkte zu kämpfen. Später folgte die Umbenennung in "SSV Schwalbach-Griesborn". 1967/68 errang der SSV unter Trainer Remark die Meisterschaft und stieg in die Amateurliga West auf. Der FC war ebenfalls erfolgreich: Er schaffte den Aufstieg in die Kreisliga A. 1971 schlossen sich beide Vereine unter dem Namen "FV 09 Schwalbach/Griesborn" zusammen. In den folgenden Jahren gab es sportliche Rückschläge, im Jubiläumsjahr 1979 gar den Abstieg in die letzte Spielklasse. Mit der Verpflichtung des damaligen Oberliga-Spielers Peter Jenal vom Nachbarverein FC Ensdorf als Trainer ging es wieder aufwärts. Mit ihm gelang den Schwalbachern 1979/80 der Aufstieg in die Kreisliga A und 1980/81 in die Bezirksliga West. Nach mehreren erfolgreichen Jahren in dieser Liga unter den Trainern Peter Jenal, Roland Hahn, Joachim Ney und Achim Holzer folgte 1989 erneut der Abstieg in die Kreisliga A. Die Trainer der 90er Jahre, Rainer Kunkel, Udo Reden, Joachim Ney und Jürgen Welter, leisteten gute Aufbauarbeit. Ansporn gab den Spielern auch der Bau des lang ersehnten Rasenplatzes, der am 30. September 2000 eingeweiht wurde. Sportlicher ErfolgIn der Saison 2001/02 stellte sich auch sportlich wieder der Erfolg ein. Sowohl die erste als auch die zweite Mannschaft unter Trainer Pascal Lazzara errangen die Meisterschaft. Die erste Mannschaft stieg von der Kreisliga A in die Bezirksliga West auf, wo sie heute noch spielt.Aufgrund der ständig wachsenden Mitgliederzahl, insbesondere im Bereich der Jugendabteilung, waren die vorhandenen Räumlichkeiten nicht mehr ausreichend. Dank der Unterstützung durch die Gemeinde und des großen Engagements des Vereinsvorsitzenden Christoph Pusse konnte im Jahr 2006 mit dem Umbau des Clubheims begonnen werden. Nicht zuletzt dank der tatkräftigen Unterstützung von Seiten der Mitglieder und Freunde des Vereins war es möglich, am 1. Januar 2008 die neuen Räume des Clubheims zu beziehen.

 Die Aktiven des FV 09 Schwalbach/Griesborn kurz nach dem Krieg im Jahr 1949. Fotos: SZ/Verein
Die Aktiven des FV 09 Schwalbach/Griesborn kurz nach dem Krieg im Jahr 1949. Fotos: SZ/Verein

Auf einen BlickDer Vorstand des FV 09 Schwalbach/Griesborn: Vorsitzender: Christoph Pusse, Stellvertreter: Heinrich Pohl; Geschäftsführer: Wolfgang Kohler; Kassierer: Uwe von dem Broch, Stellvertreter: Norbert Trenz; Spielausschuss-Vorsitzender: Jörg Hild; Jugendleiter: Hans Düpper; AH-Leiter: Otmar Weiland.Die Mitgliederzahl: 502, davon 174 Kinder und Jugendliche in elf Jugendmannschaften.Den Jugendförderpreis erhielt der Verein 2007 für seine hervorragende Jugendarbeit von der Edigius-Braun-Stiftung des DFB. rkMit einem Kommers begeht der FV 09 Schwalbach/Griesborn sein Jubiläum am Sonntag, 15. März, um 19 Uhr im Gemeindesaalbau. Bei diesem Festabend werden auch verdiente Mitglieder geehrt. Das Rahmenprogramm wird vom Musikverein Harmonie Schwalbach und der Jazz-Dance-Gruppe des TV Schwalbach gestaltet.