Feier am Geburtsort

Hülzweiler. Sein Geburtstags-Konzert gibt der Philharmonische Chor an der Saar als musikalische Gestaltung einer feierlichen Messe für Lebende und Verstorbene des Ensembles. Das passt. Denn Ausgangs- und Mittelpunkt blieb in all den Jahren die Heimatkirche des so genannten Chorstammes, der vom damaligen Organisten Stefan Schäfer sein musikalisches Rüstzeug erhielt

Hülzweiler. Sein Geburtstags-Konzert gibt der Philharmonische Chor an der Saar als musikalische Gestaltung einer feierlichen Messe für Lebende und Verstorbene des Ensembles. Das passt. Denn Ausgangs- und Mittelpunkt blieb in all den Jahren die Heimatkirche des so genannten Chorstammes, der vom damaligen Organisten Stefan Schäfer sein musikalisches Rüstzeug erhielt. Nach Eintritt Schäfers in den Ruhestand kam es 1960 zur Gründung der "Chorgemeinschaft Cäcilia", aus der später der "Philharmonische Chor an der Saar" entstand.Mittlerweile kommen aus dem ganzen Saarland und der angrenzenden Pfalz die Sängerinnen und Sänger zur Mittwochsprobe nach Hülzweiler. Der Chor verfügt über mehr als 80 aktive Stimmen.Professor Robert Leonardy, Konzertpianist und heutiger Leiter der Musikfestspiele Saar, wurde 1960 der erste Chorleiter. Leonardy verhalf der Chorgemeinschaft zu einem ungeahnten Leistungsanstieg, der in der fünfmaligen Aufführung des Oratoriums "Der Messias" von G. F. Händel seinen Höhepunkt fand. Ein weiteres großes Ereignis war die Uraufführung des Zyklus "Karussell" von Quirin Rische.Als Leo Kraemer 1969 die Leitung des Philharmonischen Chores übernahm, war er noch Kantor von "Liebfrauen" in Püttlingen. Das Ensemble betrachtet es zu Recht als Glücksfall, dass er den Chor auch nach seiner Berufung 1971 zum Domorganisten und Domkapellmeister an den Dom zu Speyer bis heute kontinuierlich entwickelte und ihn zu einem erfolgreichen Oratorienchor formte.Kraemer verdankt der Philharmonische Chor seine weiten internationalen Chorreisen, die Zusammenarbeit mit dem Speyerer Domchor und dem Chor der Saarländischen Bachgesellschaft. So standen bei manchen Veranstaltungen an die 120 Sängerinnen und Sänger auf der Bühne. Herausragend waren die sechs Aufführungen in der Philharmonie St. Petersburg. Vorsitzender, erst der dritte, ist derzeit Heiner Knierim. Während der feierlichen Abendmesse am Samstag, 8. Mai, um 17.30 Uhr, in der St. Laurentiuskirche Hülzweiler, werden die Missa St. Michaelis in B für fünfstimmigen Chor und Bläser von Michael Haller sowie Werke von Händel, Mozart und Mendelssohn-Bartholdy zu hören sein. Der Chor wird begleitet vom Palatia Classic Brass Ensemble sowie Leo Kraemer an der Orgel. An den Gottesdienst schließt sich die Jubiläumsfeier im Haus für Kultur und Sport an.