| 20:23 Uhr

Kappensitzung
Der Elferrat schunkelt sich durch den Abend

Die Rot-Weißen-Teufel sorgen bei der Kappensitzung in Schwalbach als Cheerleader beim American Football für ausgelassene Stimmung.
Die Rot-Weißen-Teufel sorgen bei der Kappensitzung in Schwalbach als Cheerleader beim American Football für ausgelassene Stimmung. FOTO: Johannes A. Bodwing
Schwalbach. Ri-Ra-Rutsch Schwalbach bietet dem Narrenvolk im Gemeindesaalbau fünf Stunden närrisches Programm.

Gut drauf waren die Akteure der Ri-Ra-Rutsch Schwalbach am Samstagabend im Gemeindesaalbau. Fürs Eintrittsgeld bekamen die Besucher der Kappensitzung rund fünf Stunden Unterhaltung, Spaß und gute Laune. Die „Lollipops“ tanzten als „Schlümpfe“ und die Juniorengarde ließ einen Gardemarsch folgen. Herbert Stroh sang mit Stimmungsliedern das Publikum in Faasendlaune. Tanzmariechen Gina Michely und Emma Reinhard zeigten schwungvolle Solo-Choreografien, dem eiferte später die Aktivengarde mit einem abwechslungsreichen Auftritt nach. Die Juniorengarde zappte sich tanzend durch die Hits der 80er.



„Schnuddelbepp“ Sarah Jost schraubte als „Miss Lyoner 2017“ das Lachpensum nach oben. „Wo mir senn, do es Stimmung“, riefen die „Hüütcha“ und begeisterten wie gewohnt mit Stimmungsliedern, in die das Publikum immer wieder einstimmte. Singender Überraschungsgast war der 17-jährige Tim Theobald. Bei seinem ersten Auftritt überzeugte er Publikum und Elferrat.

Apropos Elferrat. Der schunkelte unter Sitzungspräsident Patrick Reuter ausgelassen mit und stand den Großteil der Sitzung begeistert auf den Stühlen.

„Sus und Ella“, Susanne Reinhard und Elli Mayan, erinnerten sich an Zeiten, als sie noch jung waren. Bis ein Zauberstab von der ARGE ihre jüngeren Versionen auf die Bühne holte, in Gestalt der Töchter, Emely Mayan und Anne Reinhard. Dann zeigten Alt und Jung die jeweiligen Tänze ihrer Generationen, von Charleston bis Modern Dance. Einen sportlichen Beitrag lieferten die „Rot-Weißen-Teufel“ als „Cheerleader“. Anschließend kündigte Sitzungspräsident Reuter einen Ausflug in den Wilden Westen an. Den brachten die „Chillis“ so schwungvoll auf die Bühne, dass die energiegeladene Frauentruppe nicht mehr an einer Zugabe vorbei kam.

(az)