Bayer gewinnt Crosslauf in Elm

Beim 23. Crosslauf des TV Elm drehten am Sonntag 193 Läuferinnen und Läufer aus 46 Vereinen ihre Runden auf der hügeligen Strecke. Der Sieger ist eigentlich Berge eines anderen Kalibers gewohnt.

Der wellige Berg- und Tal-Kurs rund ums Stadion kostete die 193 Teilnehmer beim 23. Elmer Crosslauf viel Kraft. Knackige Steigungen strapazierten die brennenden Muskeln und so verwunderte es am Sonntag auch nicht, dass im Hauptlauf der Männer ein Mann aus den Chiemgauer Alpen dominierte. Wie bei seinem Sieg vor zwei Jahren lief Julian Erhardt über 8120 Meter ein einsames Rennen und nach 27:51 Minuten mit großem Vorsprung ins Ziel. "Ich bin nach einer Trainingspause gegen meine Uhr gelaufen und habe die Zeiten verglichen. Ich war deutlich schneller als beim letzten Mal", freute sich der bayrische Triathlet, der am Saarbrücker Olympiastützpunkt trainiert. Für den 23 Jahre alten Kaderathleten geht die Saison erst im April wieder los. "Mit Crossläufen halte ich mich im Winter fit", verriet Erhardt.

Jochen Kiefer kam nach 33:09 Minuten an. Gegen den Profi hatte der Starter vom TV Elm auf seiner Hausstrecke keine Chance, trotzdem war er zufrieden. "Für Top-Zeiten ist der profilierte Kurs nichts. Der lange Anstieg im Wald hat es in sich. Platz zwei ist okay", resümierte der 24 Jahre alte Lokalmatador.

Den Hauptlauf der Frauen absolvierte Siegerin Aline Zaar vom LC Rehlingen in 12:24 Minuten. Vereinskollegin Joana Staub brauchte für den 3320 Meter langen Kurs rund ums Elmer Stadion 12:55 Minuten und sicherte sich Platz eins bei der weiblichen Jugend B. Zwei Sekunden später passierte Martina Schumacher die Zeitmessung und gewann die Konkurrenz in der Altersklasse W35. Svenja Blum wurde bei den Frauen Dritte und outete sich als Wiederholungstäterin. "Ich bin hier schon als kleines Kind gelaufen. Die Strecke ist nicht ohne, aber echt reizvoll", betonte die 25-Jährige.

Insgesamt gingen bei der 23. Auflage der Veranstaltung 193 Läuferinnen und Läufer zwischen fünf und 75 Jahren in elf Läufen an den Start. Von den 46 teilnehmenden Vereinen schickte der LC Rehlingen die meisten Athleten (39) auf die Strecken zwischen 1000 und 8120 Meter und landete auch die meisten Siege (elf). Die Leichtathleten des TV Elm standen fünf Mal ganz oben auf dem Treppchen. 28 junge und ältere Querfeldeinlauf-Cracks schnürten für den Ausrichter die Laufschuhe.

Zum Thema:

Auf einen BlickDie Siegerinnen und Sieger beim 23. Elmer Crosslauf: Emilie Keller, TV Elm , 4:35 Minuten (W9/1000 Meter); Hannah Rödel, LC Rehlingen , 5:14 Minuten (W11/1290 Meter); Jolina Schmitt, LC Warndt, 8:31 Minuten (W13/2030 Meter); Aline Zaar, LC Rehlingen , 12:24 Minuten (Frauen/3320 Meter); Maxence Oster, BC Bitche, 4:12 Minuten (M8/1000 Meter); Tobias Schmitt, TV Ludweiler, 5:11 Minuten (M11/1290 Meter); Max Müller, LC Rehlingen , 7:35 Minuten (M12/2030 Meter); James Maguire, LC Rehlingen , 11:38 Minuten (M15/3320 Meter); Hagen Maurer, SV Saar 05, 14:44 Minuten (4060 Meter); Julian Erhardt, Saarbrücken, 27:51 Minuten (Männer/8120 Meter). ros