| 20:13 Uhr

Crosslauf
Wallrich hat am Ende die meisten Körner

Auf geht’s: Die Langstreckler machen sich auf ihren 8120 Meter langen Weg. Martina Schumacher (213) konnte das Tempo der Männer lange mitgehen.
Auf geht’s: Die Langstreckler machen sich auf ihren 8120 Meter langen Weg. Martina Schumacher (213) konnte das Tempo der Männer lange mitgehen. FOTO: Ruppenthal
Elm. Eine runde Sache: Gut 300 Läufer aus 46 Vereinen gingen beim 26. Crosslauf „Rund um das Stadion“ des TV Elm an den Start. Es war der gelungene Auftakt zur Wintersaison. Von Roland Schmidt

Der Crosslauf des TV Elm „Rund um das Stadion“ ist für Querfeldeinlauf-Fans seit Jahren schon ein absolutes Muss und in der Region der Start in die Wintersaison. Entsprechend groß war bei der 26. Auflage des Traditionslaufs der Zuspruch. Gut 300 saarländische Läufer machten sich am Sonntag auf den Weg ins Bachtal und nahmen bei strahlendem Sonnenschein, azurblauem Himmel und kühlen Temperaturen die Herausforderung an. Auf den weitläufigen Runden ums Elmer Stadion warteten auf die Teilnehmer zwischen vier und 65 Jahren wie immer zackige und knackige Strecken-Profile zwischen 1000 und 8120 hügeligen Metern.


Neu im Programm war das Rennen der Mini-Crosser: Bambinis ab vier Jahren schnupperten auf dem 450 Meter langen Wald-Kurs erstmals Crosslauf-Luft. Und augenfällig hatten sie reichlich Spaß dabei, trotz aller Strapazen. Wirklich strapaziert wirkte Marc Wallrich hingegen nicht, als er im Hauptlauf über 8120 Meter als Erster durchs Stadion-Tor jagte und vom sandigen Boden auf die letzten hundert Meter Tartan wechselte.

Gewonnen hatte der 28 Jahre alte Mann von der LSG Schmelz-Hüttersdorf da noch nicht. Reiner Zender war ihm auf den Fersen, musste sich dem jüngeren Laufkollegen dann aber doch im Endspurt knapp geschlagen geben. Mit zwei Metern Vorsprung passierte Wallrich nach 31:11 Minuten die Ziellinie. Für den 53 Jahre alten Konkurrenten stoppte die Uhr nur eine Sekunde später – Respekt!



Lokalmatador Jochen Kiefer wurde in 31:40 Minuten Dritter. In der letzten Runde musste der Athlet vom TV Elm die Führenden ziehen lassen. „Wir sind lange zusammen gelaufen. Am Schluss musste ich mich umschauen“, sagte Wallrich. Auf der „letzten Rille“ lief der saarländische Top-Läufer nach längerer Leistungssport-Abstinenz nicht. „Ich habe im Sommer meinen Master gemacht. Da hatte ich weder Kopf noch Zeit. Jetzt trainiere ich wieder intensiver – und es hat heute echt Spaß gemacht“, freute sich Wallrich über sein gelungenes Comeback.

Hannah Rödel vom LC Rehlingen nutzte den Elmer Crosslauf als Warmup für höhere Aufgaben. „Wir messen uns demnächst mit nationaler Konkurrenz. Das war heute eine gute Vorbereitung“, sagte die Siegerin im Lauf der weiblichen Jugend U16. Crosslauf-Premiere feierte hingegen Ellen Philippi. Nach ihrem zweiten Platz im Lauf über 3220 Meter strahlte sie. „Die Strecke ist anspruchsvoll und landschaftlich sehr schön“, resümierte die 44 Jahre alte Läuferin vom LC Rehlingen zufrieden.

Einen glücklichen Eindruck machte auch Horst Schulz. „Der Zuspruch war heute echt toll. Nach dem Jubiläum im Vorjahr mit 359 Teilnehmern hatten wir das zweitbeste Ergebnis“, bilanziert der TV-Abteilungsleiter zufrieden.