"Schüleraustausch" bald auch für Auszubildende

"Schüleraustausch" bald auch für Auszubildende

Dillingen/Creutzwald. Die Unternehmenskooperationen und wirtschaftlichen Absatzmärkte halten sich nicht mehr an Staatsgrenzen auf. Gleichwohl gibt es zwischen dem Saarland und Lothringen wenig Austausch in der Ausbildung

Dillingen/Creutzwald. Die Unternehmenskooperationen und wirtschaftlichen Absatzmärkte halten sich nicht mehr an Staatsgrenzen auf. Gleichwohl gibt es zwischen dem Saarland und Lothringen wenig Austausch in der Ausbildung. "Die Untere Saar liegt nah an der Grenze, und doch verliert Französisch als Fremdsprache in den Schulen an Beliebtheit", berichtet Alexandra Schwarz von der Verbundausbildung Untere Saar (Vaus), mit Sitz in Dillingen. Sie koordiniert mit Julien Robichon und Yvette Mäder für die Region das Programm Jobstarter des Bundesministeriums für Bildung und Forschung. "Jobstarter soll zum einen für zusätzliche Ausbildungsplätze werben und zum anderen die Lehre mit neuen Ideen verbessern", erklärt Schwarz.Brücken in der GrenzregionDas Teilprojekt "PontSaarLor" soll dabei, gefördert mit Mitteln des EU-Sozialfonds, Brücken zwischen Schule und Wirtschaft in der saarländischen Grenzregion schlagen. Es soll Azubis ermöglichen, einen Teil ihrer Lehre in Frankreich zu absolvieren, zum Beispiel bei einem vier- oder sechswöchigen Praktikum. "Das kommt vor allem für Jugendliche in Frage, die bereits Basiskenntnisse in der Fremdsprache haben", sagt Schwarz. Das Projekt solle Hemmungen abbauen, sich auf Französisch zu unterhalten, sowie interkulturelle Kompetenz schaffen und die persönliche Reife fördern. "Wir sind dabei, Betriebe anzusprechen, wir arbeiten hierfür mit dem Lycée Polyvalent Felix Mayer und zugehörigen Berufsschulen in Creutzwald zusammen." Bei einem Informationsabend am Dienstag, 26. Januar, ab 18.30 Uhr stellen die Vaus und das Lycée den Unternehmen, Ministerien und Verbänden das Projekt in Dillingens Partnerstadt (2, square Georges Bastide) vor. Alle Gesprächsbeiträge werden übersetzt.Ausbildung in Logistik"Die lothringischen Azubis sind ihrerseits an einem Praktikum in Deutschland interessiert", sagt Schwarz. Das Lycée Felix Mayer bietet eine Berufsausbildung in Logistik an. Aber die Vaus plant den deutsch-französischen Austausch auch für Handel, Gastronomie, Industrie und weitere Branchen. Teilnehmen können auch Lehrlinge, die bereits mitten in der Ausbildung sind. Die Möglichkeiten stellt die Vaus bei dem Infoabend anhand von exemplarischen Ausbildungsverläufen vor.Anmeldung bei der Vaus über Julien Robichon, Telefon (06831) 764 79 41, E-Mail julien.robichon@vausnet.de; weitere Infos bei Alexandra Schwarz, Telefon (06831) 764 63 41.

Mehr von Saarbrücker Zeitung