| 20:47 Uhr

Kappensitzung
Stimmungsraketen fürs närrische Volk

Die zwei Engel Frank Sulewski (links) und Timo Kochems brachten mit ihren Gags bei der Kappensitzung in Limbach den Saal zum Kochen.
Die zwei Engel Frank Sulewski (links) und Timo Kochems brachten mit ihren Gags bei der Kappensitzung in Limbach den Saal zum Kochen. FOTO: Carolin Merkel / Merkel Carolin
Limbach. In der Limbacher Talbachhalle war die Kappensitzung der Tanz- und Fitnessgruppe ein närrisches Füllhorn.

Nicht selten wird die Fastnacht als fünfte Jahreszeit bezeichnet. Doch nur die allein reichte der Tanz- und Fitnessgruppe in Limbach-Dorf, Organisator und Veranstalter der beliebten Kappensitzung in der Limbacher Talbachhalle, nicht zum Motto der Session aus. „Die fünf Jahreszeiten“ hatten sich die Akteure zum Motto gemacht und im Bühnenbild, vor allem aber tänzerisch umgesetzt. Dem Narrenvolk gefiel es. Schon die Eröffnung, traditionell von den Jüngsten, der Minigarde, die mit einem Frühlingstanz daherkamen, wurde mit viel Beifall belohnt. Zuhören und zuschauen, vor allem aber auch aktiv mitmachen, das war den Abend überaus erwünscht.


Das junge Moderatorinnen-Team, Michelle Lamour und Lisa Igel, schaffte es immer wieder, in den Umbaupausen das Narrenvolk gemeinsam mit den Musikern von den Cubis in Bewegung zu bringen. Mal wurde fleißig mitgesungen, mal geschunkelt, mal beides. Michelle und Lisa zeigten sich um keinen Spruch verlegen und heizten die gute Stimmung im Saal immer wieder aufs Neue an.

Hohen Besuch gab es aus dem benachbarten Schmelz. Beide Prinzenpaare ließen es sich samt ihrem Gefolge nicht nehmen, die Limbacher Narren zu grüßen. Mächtig strapaziert wurden am späteren Abend dann vor allem die Lachmuskeln der Narren. Angetreten waren Timo Kochems und Frank Sulewski, die aus ihrem Arbeitsalltag als Engel erzählten. Dieter Bohlen bekam dabei ebenso sein Fett weg wie die armen Saubacher, bei denen es wohl demnächst durch einen Fehler an der „Kindermachmaschine“ ein paar „Dirmel“ mehr geben wird.

Aber auch Büttenkollege Stefan Herrmann, der Boss, erntete für seinen Beitrag viel Beifall im Saal. Er ließ tief blicken in das Leben mit seiner Frau, mit der er gerade erst zur Kur war.

Doch nicht nur die Freunde der Reden waren bestens unterhalten, auch die Tanzfans wurden durch Marsch- und Schautänze, aber auch durch zwei Funkenmariechen verwöhnt. Nachdem die Tänzer die Jahresuhr einmal umtanzt hatten, war es zu später Stunde schließlich am Männerballett, den Karneval in Rio nach Limbach zu zaubern.



(cim)