1. Saarland
  2. Saarlouis
  3. Schmelz

Schmelzer Heidebad verzeichnet Besucheranstieg

Schmelzer Heidebad verzeichnet Besucheranstieg

Schmelz. Nach einem launischen Sommer mit Temperaturen zwischen kalten fünf Grad Celsius im Juni und hochsommerlichen 33 Grad im August fällt die Bilanz des Freibades in Schmelz noch "zufriedenstellend" aus. Laut Joachim Graf, kaufmännischer Sachbearbeiter des Eigenbetriebs Heidebad, wurden während der Badesaison 2012 zwischen dem 12. Mai und dem 12

Schmelz. Nach einem launischen Sommer mit Temperaturen zwischen kalten fünf Grad Celsius im Juni und hochsommerlichen 33 Grad im August fällt die Bilanz des Freibades in Schmelz noch "zufriedenstellend" aus. Laut Joachim Graf, kaufmännischer Sachbearbeiter des Eigenbetriebs Heidebad, wurden während der Badesaison 2012 zwischen dem 12. Mai und dem 12. September exakt 50 653 Besucher gezählt. Das sind 20 Prozent oder 8423 mehr als im kühlen und verregneten Sommer des Vorjahres. Schwimmmeister Franz Altmeyer meinte zwar, dass es ein paar Gäste mehr hätten sein können, doch angesichts der wechselhaften Gesamtwetterlage müsse man zufrieden sein. Wichtig sei auch, dass es keinen Unfall gegeben habe. Altmeyer war aufgefallen, dass die neue "Rainbow-Rutsche" am Nichtschwimmerbecken bestens angenommen, ja sogar zu einer echten Attraktion wurde. Auf regen Zuspruch stießen laut seiner Beobachtung das zweite Beachvolleyballturnier und das Schnuppertauchen mit der DLRG-Ortsgruppe Schmelz und dem Tauchclub. Doch zurück zu den nackten Zahlen: Im Juli kamen trotz Sonne, Regen und Wolken im Wechsel immerhin noch 15 581 Besucher zum Schwimmen, Planschen und Sonnenbaden. Der Top-Monat war, genau wie schon 2011, der August. Ein anhaltendes Hochdruckgebiet sorgte für eine dreiwöchige Schönwetterphase mit Wassertemperaturen von mehr als 25 Grad Celsius. Laut Graf wurden in diesem Monat 20 164 Badegäste gezählt. Die meisten, nämlich 3264, strömten am 19. August in die Anlage.Die Gemeinde Schmelz plant für die nächsten Jahre die Sanierung der Außenanlagen, den Abriss des ehemaligen Hallenbad-Gebäudes sowie die Erneuerung der thermischen Solaranlage. aki