Rat Schmelz erhöht Grünschnittgebühr mehr Kontrolle

Gemeinderat schmelz : Entsorgung von Grünschnitt wird jetzt teurer

In der letzten Sitzung des Jahres wurde im Schmelzer Gemeinderat über Gebührenerhöhungen und Investitionen geredet.

Die Entsorgung von Grünschnitt in der Gemeinde Schmelz wird teurer, allerdings nur die Anlieferung von Kleinstmengen bis 120 Liter. Diese kostet nun zwei Euro. Bürgermeister Armin Emanuel wies in der Sitzung des Gemeinderates darauf hin, dass in Zukunft verstärkt Kontrollen durchgeführt werden. Immer mehr Anlieferer würden unter ihrem Grünschnitt Dreck und Unrat verstecken. Diese Entsorgung koste die Gemeinde richtig viel Geld. Die Abwassergebühr wurde für die Jahre 2019 und 2020 wie bisher festgesetzt. Es war ein einstimmiger Beschluss. Die Grundgebühr beträgt weiterhin vier Euro pro Monat und Anschluss, die Schmutzwassergebühr 3,42 Euro pro Kubikmeter und die Niederschlagsgebühr wie bisher 0,56 Euro pro Quadratmeter.

Auch der Wirtschaftsplan des Abwasserbetriebes für das Wirtschaftsjahr 2019 wurde einstimmig beschlossen. Ein leichtes Plus von 16 000 Euro kann auf Rechnung vorgeschrieben werden. 2,83 Millionen Euro werden im kommenden Jahr investiert. Schwerpunkte werden sein die Kanalisierung der Hochwaldstraße in Michelbach, die Fremdwasserentflechtung im Bereich Erzweg und der Simmelbergstraße sowie der Eigenanteil der Gemeinde an neuen Regenüberlaufbauwerken, die der EVS baut. Der Forstwirtschaftsplan wurde ebenfalls einstimmig verabschiedet. In diesem Jahr, erklärte Emanuel, habe es große Schäden durch den Borkenkäfer gegeben.

Mehr Holz musste geschlagen werden. Die Fichtenbestände werden in den kommenden Jahren wohl mehr und mehr verschwinden, man werde mehr Mischwald anpflanzen. Bei der Begutachtung sei festgestellt worden, dass sich die Waldwege in der Gemeinde Schmelz in einem guten Zustand befänden. Die Gemeinde Schmelz wird ein neues Dienstfahrzeug anschaffen. Gedacht ist an einen Skoda oder einen VW Caddy. Die Preise bewegen sich zwischen 15 000 und 17 600 Euro.

Ebenfalls einstimmig beschlossen wurde: Der neue Bürgermeister der Gemeinde Schmelz wird zusätzlich zu seinem Gehalt eine monatliche Aufwandsentschädigung von 230 Euro erhalten. Armin Emanuel wird bei der Kommunalwahl nicht mehr für das Amt antreten.

Einige Verwaltungs- und Benutzungsgebühren werden erhöht. Dazu zählen unter anderem Eheschließungen außerhalb der Öffnungszeiten und der Diensträume oder der Verkaufspreis von Stammbüchern.

Mehr von Saarbrücker Zeitung