Kriminalität in Lebach hat zugenommen

Kriminalität in Lebach hat zugenommen

Die Stadt Lebach liegt 2012 in der Kriminalitätsstatistik hinter Saarbrücken und Saarlouis auf Rang 3 (vorher 9). Kriminalhauptkommissar Werner Steimer von der Polizeiinspektion (PI) Lebach erläuterte die Gründe und stellte Zahlen vor.

Nach einem Rückgang der bekannt gewordenen Straftaten im Jahr 2011 auf den niedrigsten Stand der letzten zehn Jahre wurden 2012 wieder erheblich mehr Anzeigen registriert, wobei der Stand von 2009 noch nicht ganz erreicht wurde. Dieser Anstieg ist sowohl in der Stadt Lebach als im ebenfalls gestiegenen Landesdurchschnitt festzustellen. In Lebach stieg die Zahl der Kriminalfälle auf 2061 (2011: 1329), in Saarwellingen auf 692 (2011: 591) und in der Gemeinde Schmelz sind es 2012 3578 gewesen (2011: 2685). Dementsprechend steigt Lebach in der Kriminalitätsbelastungszahl (Häufigkeit der Straftaten pro 100 000 Einwohner) weiter auf Platz drei der ,,Rangliste" und Saarwellingen auf 20, während Schmelz trotz der höheren Häufigkeitszahl um drei Ränge auf Platz 22 sinkt.

"Die Belastung der einzelnen Stadt-/Ortsteile ist sehr unterschiedlich und aufgrund teilweise geringer Fallzahlen sowie lokaler Besonderheiten (starker Anstieg der illegalen Einreise in Lebach, Sammelverfahren wegen betrügerischer Rechnungsstellung in Falscheid) in der Veränderungsquote nicht sehr aussagekräftig", erläutert Steimer.

Die hohe Aufklärungsquote der PI Lebach ist seit dem vergangenen Jahr leicht gefallen, liegt mit 56,8 Prozent (2011: 58,4) aber über dem Landesschnitt mit 53,5 (2011: 54,3).

Diebstähle angestiegen

Die Steigerung der Fallzahlen im Bereich der PI Lebach findet - auch bei Außerachtlassen der erwähnten lokalen Besonderheiten - in fast allen Deliktsbereichen statt. Die Diebstahlkriminalität insgesamt stieg um 26,8 Prozent (um 209) auf 989 Fälle und macht damit 27,6 Prozent der Gesamtkriminalität aus. Es wurden sowohl mehr einfache Diebstähle angezeigt (plus 105 Fälle), als auch mehr Einbruchdiebstähle (plus 104 Fälle auf 429, plus 32 Prozent). Damit einhergehend ist auch die Zahl der Wohnungseinbrüche stark angestiegen (auf 83 Fälle, plus 69,4 Prozent).

Markant an gestiegen sind auch die Vermögens- und Fälschungsdelikte (plus 332 Fälle auf 746, plus 80,2 Prozent), wobei das bereits erwähnte Sammelverfahren die außergewöhnliche Steigerung erklärt.

Auch die Gewaltkriminalität insgesamt (Tötungs-, Raub- und Geiselnahmedelikte einschließlich gefährlicher oder schwerer Körperverletzung) hat zugenommen (plus 19 Fälle auf 105, plus 22,1 Prozent).

Delikte der so genannten häuslichen Gewalt blieben in etwa auf dem gleichen Niveau wie im Vorjahr (plus 3 auf 88 Fälle), wobei in Schmelz (39 Fälle) weiter die meisten Fälle registriert werden, in Lebach waren es 28 Fälle und in Saarwellingen 21.

Mehr Tatverdächtige ermittelt

Mit den Deliktszahlen stieg auch die Zahl der ermittelten Tatverdächtigen um 151 auf 1509 (plus 11,1 Prozent). Laut Altersstruktur liegt dieser Anstieg vorwiegend bei den Erwachsenen (von 1041 auf 1203), ging die Anzahl der Heranwachsenden (über 18, aber noch keine 21 Jahre) von 149 auf 136 zurück, stieg die Anzahl der Jugendlichen (ab 14, aber noch keine 18) von 110 auf 123 und ging die Zahl der Kinder (zur Tatzeit noch keine 14) von 58 auf 47 zurück.

saarland.de/9382.htm

Zum Thema:

Auf einen BlickDie PI Lebach ist zuständig für 49 557 Einwohner und eine Fläche von 164,44 Quadratkilometer in den Kommunen:Stadt Lebach: 19 595 Einwohner, 64,15 Quadratkilometer,Gemeinde Saarwellingen: 13 391 Einwohner, 41, 65 QuadratkilometerGemeinde Schmelz: 16 571 Einwohner, 58, 64 Quadratkilometer.(Quelle: Statistisches Amt Saarland, 30.6.2012)