| 20:54 Uhr

Kirchenchor Schmelz singt
Messe von Léo Delibes in der Pfarrkirche St. Marien

Schmelz. Im Kirmeshochamt in der Pfarrkirche St. Marien Schmelz erklingt am Sonntag, 16. September, 10 Uhr, die „Messe brève“ des französischen Komponisten Léo Delibes (1836–1891) – ein Werk, „… das in der klassischen Tradition verwurzelt ist, das Freude ausstrahlt und dennoch Würde und Tiefe besitzt …“, so Anna Maria Hedin auf dem 35. Kongress des „Internationalen Chorverbandes Pueri Cantores im Juli 2009 in Stockholm. red


Bereits mit 12 Jahren begann Delibes seine Orgel- und Kompositionsstudien am Pariser Konservatorium, war Organist an verschiedenen Kirchen und ab 1865 Zweiter Chordirektor an der Pariser Oper, bevor er 1881 Professor für Kompositionslehre wurde. Insbesondere mit seinen Bühnenwerken aus dem Ballett- und Opernfach beeinflusste Delibes Komponisten wie Tschaikowski und Debussy.

Ausführende im Hochamt am Patronatsfest sind die Kirchenchöre St. Marien/St. Stephan Schmelz, die Instrumentalbegleitung übernehmen Christian Holz (Orgel) sowie ein Bläserquartett des Musikvereins Schmelz. Des Weiteren singen die Chöre „Ein Danklied sei dem Herrn“ (Josef V. von Wöss, 1863-1943) sowie das von Ferdinand Birringer verfasste „Patronatslied“, zum feierlichen Auszug wird der „Marche triomphale“ für Orgel und Blechbläser von Théodore Dubois (1837-1924) zu hören sein. Die Gesamtleitung des Konzerts hat Kirchenmusikerin Gabriele Fröhlich.