Kinder sollen sich wohlfühlen

Kinder sollen sich wohlfühlen

Hüttersdorf. Dass das Thema Krippenplätze auf großes Interesse stößt, konnte man in Hüttersdorf beobachten. Zum Spatenstich für die Erweiterung der Kita "Tabaluga" kamen nicht nur Politiker und Eltern. Sowohl aus der Nachbarschaft als auch aus der näheren Umgebung informierten sich Eltern über die anstehende Baumaßnahme

Hüttersdorf. Dass das Thema Krippenplätze auf großes Interesse stößt, konnte man in Hüttersdorf beobachten. Zum Spatenstich für die Erweiterung der Kita "Tabaluga" kamen nicht nur Politiker und Eltern. Sowohl aus der Nachbarschaft als auch aus der näheren Umgebung informierten sich Eltern über die anstehende Baumaßnahme. Beeinträchtigungen werde es geben, warnte Bürgermeister Armin Emanuel, "aber es wird toll", da war er sich sicher. Lobende Worte hatten die Ortsvorsteher von Hüttersdorf und Primsweiler im Gepäck. Nicolas Lorenz ist sich sicher, dass für die Zukunft der Standort des Kindergartens Hüttersdorf gesichert sei. Und Hans Siedlaczek, Ortsvorsteher in Primsweiler, will, "dass sich die Kinder an solch einem Ort wohlfühlen und viel lachen."Die Einführung von Krippenplätzen in den Kindergärten begann in der Kita "Tabaluga" in Hüttersdorf. "Bereits seit 2006 bestehen in Hüttersdorf zehn Krippenplätze", berichtet die Leiterin Rosemarie Zambianco-Sturm. Neben den Krippenplätzen verfügt die Kita über 75 Regelkindergartenplätze. Zur Zeit warten 24 Kinder auf einen Krippenplatz, 18 Kinder auf einen Kindergartenplatz.

Mit einer Bauzeit von nur einem Jahr wird in Hüttersdorf ein zweigeschossiger Anbau errichtet. Hauptbestandteil des Anbaus sind zwei Krippenräume für 20 Krippenplätze zusätzlich sowie Nebenräume wie Wickelraum, Schlaf- und Förderräume und zusätzliche sanitäre Anlagen.

Der jetzige Personalraum wird später als Ruhebereich der Tagesstättenkinder umfunktioniert, die bisher die Turnhalle als Ruhebereich genutzt haben. Der Außenspielbereich wird für die Krippenkinder nochmals neu hergestellt. ab