| 20:49 Uhr

Kegeln
Hüttersdorf: Bundesliga-Saison startet

Hüttersdorf. Vergangene Saison verpassten die Bundesliga-Kegler des KSC Hüttersdorf die angestrebte Teilnahme an der Meisterschafts-Endrunde (Play-Offs). In der neuen Erstliga-Spielzeit müsste der KSC also eigentlich einen neuen Anlauf starten, oder? Von Philipp Semmler

Mannschaftsführer Holger Hamm bremst vor dem ersten Heimspiel an diesem Samstag, 16 Uhr, gegen die TG Herford die Erwartungen. „Das Erreichen der Play-Offs ist dieses Mal kein realistisches Ziel. Wir wollen den Klassenverbleib schaffen, am liebsten in der neutralen Zone.“ Die neutrale Zone sind die Plätze fünf und sechs. Die Teams, die dort stehen kommen weder in die Play-Offs noch in die Abstiegsrunde.


Aber was ist der Grund für den Pessimismus des 49-Jährigen? „Es gibt einfach vier Teams, die besser sind als wir“, sagt Hamm. Dazu zählt er den Meister KSV Riol, Rekordmeister KF Oberthal, sowie die SK Heiligenhaus und die SG Düsseldorfer Kegler. Die beiden letztgenannten haben sich mit Akteuren der KSG Holten-Duisburg verstärkt. Unter anderem ist Weltmeister André Lauckmann von der KSG nach Heiligenhaus gegangen. Holten-Duisburg, 2016 noch deutscher Meister, zog sein Team aus der 1. Liga zurück.

Hüttersdorf geht mit nahezu unverändertem Kader in die Runde. Abgänge gab es keine. Als Neuzugang wurde Wolfgang Ulrich von Zweitliga-Absteiger Wiebelskirchen geholt. Ulrich ist aber hauptsächlich für die zweite Mannschaft (2. Liga) geplant.



Ebenfalls am Samstag startet Erstliga-Absteiger KSC Landsweiler in die neue Runde der 2. Liga. Landsweiler ist um 16.30 Uhr bei den KF Oberthal II zu Gast. Noch gedulden müssen sich die Bundesliga-Frauen des KSC Dilsburg. Der KSC startet am ersten September-Wochenende mit einem Doppelspieltag, zunächst in Wuppertal, dann in Lünen.