In zwei Stunden um die Welt

Schmelz. "Es ist schwer zu sagen, was mir am besten gefallen hat; denn eigentlich war das ganze Konzert super. Ich war begeistert von der Leistung der Jungen, die auch noch auf Französisch und Englisch gesungen haben". So brachte es ein begeisterter Zuhörer aus Schmelz auf den Punkt

Schmelz. "Es ist schwer zu sagen, was mir am besten gefallen hat; denn eigentlich war das ganze Konzert super. Ich war begeistert von der Leistung der Jungen, die auch noch auf Französisch und Englisch gesungen haben". So brachte es ein begeisterter Zuhörer aus Schmelz auf den Punkt.

An die Ufer der Seine

Die musikalische Weltreise startete, als auf der Bühne Ernst Hansens "Heimat" erklang. Von Schmelz aus entführte der Männerchor danach seine Zuhörer in die Hauptstadt unseres Nachbarlandes. Die Reise führte nach Paris - an die Ufer der Seine.

Der Aufenthalt in der Stadt der Liebe und Frankreich dauerte drei Lieder. Der Jungenchor steuerte hierzu die beiden französischen Lieder "Vois sur ton chemin" und "Aux Champs Elysees" bei. Anschließend ließ der Männer-Projektchor den "Onkel Bumba aus Kalumba" nur Rumba tanzen. Turbulenzen auf der Bühne herrschten keine, dennoch legten die Schmelzer Sänger eine Rast in der bekannten "Bar zum Krokodil" am Nil ein. Beide Arrangements der Comedian Harmonists führten durch das heiße und wilde Afrika. Es folgten "Die Nacht" und "Barcarole", bevor der Männerchor den ersten Teil der Reise mit Curt Mahrs "Spanischer Skizze" beendete.

Der zweite Teil der musikalischen Reise führte die Besucher "Über den Wolken" nach New York und zu anderen Orten in der weiten Welt. Hier konnte das Publikum wie im Flug musikalische Bonusmeilen sammeln.

Am Ende der Reise belohnten die Chöre ihre disziplinierten Gäste mit einer Zugabe. Mit ihrem anspruchsvollen und vielseitigen Programm konnten die Schmelzer Chöre ihr Publikum überzeugen.

mcschmelz.de