Mehrbelastung für Bürger ab 2024 Streit im Schmelzer Gemeinderat – Energiepreise und Investitionsstau treiben Wassergebühren in die Höhe

Schmelz · Ab dem kommenden Jahr müssen die Menschen in Schmelz für Frisch- und Abwasser merklich tiefer in die Tasche greifen. Vor allem steigende Energiekosten, aber auch dringend notwendige Investitionen ins Kanalnetz sorgen für steigende Gebühren. Doch vor allem bei der CDU sorgte das Thema jetzt im Gemeinderat für reichlich Frust.

 Wird ab kommenden Jahr für viele teurer: In der Gemeinde Schmelz müssen ab 2024 die Bürgerinnen und Bürger tiefer in die Tasche für Frisch- und Abwasser greifen.

Wird ab kommenden Jahr für viele teurer: In der Gemeinde Schmelz müssen ab 2024 die Bürgerinnen und Bürger tiefer in die Tasche für Frisch- und Abwasser greifen.

Foto: dpa/Bernd Weißbrod

Es war eine knappe Entscheidung. Doch nach der jüngsten Sitzung des Schmelzer Gemeinderates steht fest: Die Menschen in Schmelz müssen sich neben steigenden Energie- und Lebensmittelpreisen zum Jahreswechsel zudem auf höhere Gebühren sowohl beim Abwasser, als auch beim Frischwasser einstellen.