1. Saarland
  2. Saarlouis
  3. Schmelz

Hilfe für Afrika: Dorothea Groß ist "Saarlands Beste" im August

Hilfe für Afrika: Dorothea Groß ist "Saarlands Beste" im August

Schmelz. Aus christlicher Nächstenliebe engagiert sich Dorothea Groß seit mehr als drei Jahrzehnten für notleidende Menschen in Afrika. Für dieses Engagement wählten sie jetzt die SZ-Leser zur "Saarlands Besten"-Einzelperson im August. Die 79-Jährige aus Schmelz-Hüttersdorf leitet im Auftrag der Katholischen Frauengemeinschaft Deutschland eine karitative Handarbeitsgruppe



Schmelz. Aus christlicher Nächstenliebe engagiert sich Dorothea Groß seit mehr als drei Jahrzehnten für notleidende Menschen in Afrika. Für dieses Engagement wählten sie jetzt die SZ-Leser zur "Saarlands Besten"-Einzelperson im August. Die 79-Jährige aus Schmelz-Hüttersdorf leitet im Auftrag der Katholischen Frauengemeinschaft Deutschland eine karitative Handarbeitsgruppe. Zehn Frauen aus dem Schmelzer Ortsteil Hüttersdorf stricken und häkeln vor allem Decken, Strümpfe und Verbände für kranke und bedürftige Menschen in Togo.Mit der Unterstützung ihrer Tochter kauft "Dolly" Groß die Wolle im Kreis Saarlouis, bringt sie bei den ehrenamtlichen Strick-Frauen vorbei, verpackt die handgefertigten Textilien und verschickt sie schließlich per Post nach Maisach in der Nähe von München. Von dort aus werden die handgearbeiteten Decken und Strümpfe per Container nach Marseille verbracht und so dann nach Togo verschifft, berichtet Groß. In dem Dorf Agou-Nyogbo-Agbetiko im Südwesten Togos kommen die Handarbeiten aus dem Saarland leprakranken Menschen, Senioren und Kindern einer Krankenstation zugute, sagt Groß. Seit etwa 30 Jahren wird diese Krankenstation von der deutschen Ärztin Ursula Heimer aus Daun in der Eifel geleitet. Auch an Kinder- und Altenheime im Saarland, so Groß, verschenkt die ehrenamtliche Handarbeitsgruppe die Decken. So zum Beispiel an ein Seniorenheim in Dillingen, ein Kinderheim in Weiskirchen und an die Caritas Saarlouis.

Hin und wieder lädt "Dolly" Groß die Strick-Frauen zu sich nach Hause ein. In geselliger Runde tauschen sich dann die Frauen im Alter zwischen 65 und 81 Jahren aus. "Ich lese den Frauen auch den neuesten Brief von Dr. Ursula Heimer vor", sagt sie. Zuletzt bedankte sich die Schwester in einem auf Ende Juli datierten Brief.

"Dolly" Groß setzt sich ehrenamtlich aus Nächstenliebe für andere ein. "Ich helfe gern Menschen", sagt die gläubige Katholikin und schiebt nach, dass sie selbst bislang noch nicht nach Togo gereist ist. Groß, die im Laufe der Jahre zahlreiche Decken selbst angefertigt hat, will noch so lange sie gesundheitlich fit ist, das Ehrenamt weiter ausüben. bera

Foto: Privat

Auf einen Blick

Haben Sie Vorschläge, wer "Saarlands Bester" werden könnte? Vorschläge an: Saarbrücker Zeitung, Stichwort: "Saarlands Beste", Gutenbergstraße 11-23, 66103 Saarbrücken. bera