Herzlicher Empfang für die neue Schulleiterin Isabella Katzorke

Herzlicher Empfang für die neue Schulleiterin Isabella Katzorke

Schmelz. Gut gelaunt und voller Tatendrang gibt sich die neue Schulleiterin Isabella Katzorke, die seit dem Schuljahr 2012/2013 an der ehemaligen ERS (Kettelerschule) in Schmelz tätig ist. Die aus Nordrhein-Westfalen stammende Lehrerin für Mathematik und Chemie war bis zu ihrer neuen Tätigkeit in Schmelz als Lehrerin in Rehlingen-Siersburg tätig

Schmelz. Gut gelaunt und voller Tatendrang gibt sich die neue Schulleiterin Isabella Katzorke, die seit dem Schuljahr 2012/2013 an der ehemaligen ERS (Kettelerschule) in Schmelz tätig ist. Die aus Nordrhein-Westfalen stammende Lehrerin für Mathematik und Chemie war bis zu ihrer neuen Tätigkeit in Schmelz als Lehrerin in Rehlingen-Siersburg tätig. Dort ebenfalls an einer Erweiterten Realschule.

Dass es anstrengend wird, habe sie sich schon denken können, aber es sei doch viel Organisationstalent und sehr viel Schreibtischarbeit nötig. Der Tag beginnt für die 48-Jährige meist kurz nach 7 Uhr und endet wann? "Ja, das kann man so ohne Weiteres nicht sagen, denn auch, wenn der offizielle Unterricht beendet ist, hat man als Chefin immer noch Dinge für den nächsten Tag zu erledigen." Zum Beispiel für den Tag der offenen Tür, den sie bereits hinter sich gebracht hat. "Und wenn eine Sache vorbei ist, stehen schon wieder die Neuanmeldungen auf der Liste."

Bevor Isabella Katzorke die Stelle in Schmelz antrat, hatte lange Jahre Horst Schmitt ihren Posten inne. Wie wird man "als Neue" von den Kollegen aufgenommen? Katzorke: "Wie das so ist im Saarland - sehr herzlich, sehr offen, sehr hilfsbereit. Ich habe eine gut funktionierende Schule übernommen, ich wurde gut aufgenommen und habe die volle Unterstützung der Konrektorin Margit Brück ebenso, wie die des gesamten Teams inklusive der Sekretärin."

Immerhin hat die in Saarlouis wohnende Schulleiterin ein Team von zirka 30 bis 35 Lehrern zu führen und zirka 400 Schüler zu organisieren. Wäre es nicht besser, wenn sie mehr Zeit für die Organisation hätte und eventuell nicht oder weniger unterrichten würde? "Nein, auf keinen Fall, ich unterrichte gerne, um an der Basis zu sein", unterstreicht sie. Und wenn sie mal nicht an der Schule ist? "Reisen gehört zu meinen Hobbys und ich lese auch sehr gerne."

Mehr von Saarbrücker Zeitung