| 00:00 Uhr

Ein Abend Wilhelm Busch zu Ehren

Schmelz. „Auf den Busch geklopft“ heißt ein Kleinkunstend, der am 18. März im Kulturzentrum Bettinger Mühle in Schmelz über die Bühne geht. Margret Gampper und Bernd Möhl lesen Originaltexte von Wilhelm Busch. ab

Im Kulturzentrum Bettinger Mühle in Schmelz findet am Mittwoch, 18. März, um 19.30 Uhr, der besondere Kleinkunstabend "Auf den Busch geklopft . . ." statt.

Die liebenswerten und auch die weniger liebenswerten menschlichen Schwächen lieferten im 19. Jahrhundert Wilhelm Busch die Ideen für seine Geschichten, seine satirischen Zeichnungen und Verse. Mit spitzer Feder skizzierte er alltägliche Kleinkatastrophen, verursacht durch Naivität, Dummheit, Eitelkeit, Scheinheiligkeit, Hochmut und Bosheit, die nichts an Aktualität verloren haben. Busch hielt seinen Zeitgenossen einen Spiegel vor, in welchem wir uns auch heute noch sehen können.

Wer kennt sie nicht, die fromme Helene, Max und Moritz , den Vetter Franz, den heiligen Antonius von Padua oder den Bischof Rusticus? Da bekommen alle ihr Fett weg: Die unartigen Kinder, das prüde Bürgertum, die Kirche, die Presse.

Unter der Regie von Ela Otto rezitieren Margret Gampper und Bernd Möhl Originaltexte Buschs, einige auch gesungen auf bekannte Melodien, ergänzt durch spritzige Dialoge und eigene komödiantische Beiträge.

Doch was haben Kreisler, Otto Reutter und andere Komponisten mit Wilhelm Busch zu tun? Ihre Chansons liefern neue Denkanstöße und Sichtweisen zur Bewältigung der von Busch aufgezeigten Krisen.

Eintritt kostet acht Euro.