Diefflen rüstet richtig auf

Die harte Vorbereitung geht zu Ende. Am Wochenende beginnt für die Saarlandliga-Handballer wieder die Jagd nach Punkten. Viel Brisanz zum Auftakt verspricht das Derby zwischen den Erzrivalen HC Dillingen-Diefflen und dem HC Schmelz.

Los geht's: Die Sommerpause ist vorbei. Am Wochenende starten die vier Handball-Saarlandligisten aus dem Kreis Saarlouis in die neue Saison. Der von Trainer Danijel Grgic neuformierte Kader von Oberliga-Absteiger HG Saarlouis II muss am Samstag um 18 Uhr bei den HF Illtal II ran. Das von Mark Geber trainierte Team des TuS Elm-Sprengen spielt zeitgleich bei der HSG Nordsaar. Im Fokus des ersten Spieltages dürfte aber der Derby-Knaller zwischen dem HC Dillingen-Diefflen und dem HC Schmelz stehen, der am Sonntag um 17.30 Uhr in der Sporthalle Diefflen steigen wird. Leichter Favorit im Duell der Erzrivalen sind die Gastgeber, die sich gezielt verstärkt und in zwei harten Trainingsmonaten intensiv auf die Spielzeit vorbereitet haben. Vier "ballarmen Wochen" folgten schweißtreibende Einheiten in der Halle. In zehn Trainingsspielen wurde am Zusammenspiel mit den sieben Neuzugängen Rouven Louis von der HSG Völklingen, Philip Keller aus der zweiten Mannschaft, Christoph Senzig, Nicolas Grimm, Nicolas Kasakow, Michael Gornas und Andreas Altmeyer (alle HG Saarlouis) gefeilt. Letzterer verletzte sich in der Vorbereitung allerdings so schwer, dass er wohl lange ausfallen dürfte. "Andy erlitt im Testspiel gegen Oberligist HF Merzig-Brotdorf einen Wadenbein-Bruch. Er wird mindestens fünf Monate fehlen. Ich wünsche ihm, dass er sich schnell erholt", erzählt Trainer Patrick Grabenstätter, vom Unglück des Freundes sichtlich betroffen.

Als "Ersatz" für den starken Allrounder verpflichtete er kurzerhand einen Spieler, dessen Namen bei den Saarlandliga-Rivalen für Aufsehen sorgen dürfte: Jens Ehrich will für seinen verletzten Kameraden in die Bresche springen - beide kennen sich aus der Jugend der HG Saarlouis. Der frühere Regionalliga-Spieler von den HF Merzig-Brotdorf wollte nach dem Weggang vom Oberligisten HSG Völklingen eigentlich eine Handball-Pause einlegen, erklärte sich nach einem Gespräch mit Grabenstätter aber bereit, dem HCD auf unbestimmte Zeit auszuhelfen.

Rokay muss wohl öfter ran

"Statt vier Mal muss Jens bei uns nur noch zwei Mal zum Training, das ihm gut gefallen hat. Wir sind natürlich froh, einen so starken Spieler bekommen zu haben", sagt Grabenstätter, der einen Platz unter den ersten fünf anvisiert.

Die Favoritenrolle im Derby nimmt er an. Trainerkollege Martin Rokay vom HC Schmelz kann bei der Saison-Premiere nicht aus den Vollen schöpfen und sieht dem Auftaktspiel mit gedämpftem Optimismus entgegen. "Wir haben personelle Probleme: Michael Betz ist nach Merzig gewechselt. Philipp Zeimet wird wohl in München studieren. Torjäger Oliver Werner ist angeschlagen. Da muss ich doch häufiger spielen, als ich es eigentlich vorhatte", seufzt der Ex-Spielertrainer des TuS Elm-Sprengen. Sein Saisonziel ist ein Mittelfeldplatz. "Dann muss aber alles optimal laufen", sagt der frühere Regionalliga-Spieler. Ein Überraschungssieg zum Start käme da gerade recht.