| 20:11 Uhr

Schüler aus Schmelz drehen Fantasyfilm
Ein Film ganz ohne Drehbuch, aber mit viel Magie

 „Der magische Schatz“ hieß der Titel des Fantasyfilms.
„Der magische Schatz“ hieß der Titel des Fantasyfilms. FOTO: Janina Breidt
Hüttersdorf. Die Kinder der Freiwilligen Ganztagsschule in Hüttersdorf drehten einen Fantasy-Film. Der kam zur Belohnung sogar ins Kino. red

Schüler der FGTS wurden zu kleinen Schauspielern, deren Film als Premiere im Kino „Schmelzer Lichtspiele“ präsentiert wurde.


„Die Schreibwerkstatt“ mit Janina Breidt ging im letzen Schuljahr in die nächste Runde: Im Rahmen des Projektes an der Freiwilligen Ganztagsschule beschlossen Janina Breidt (Autorin) und Antonella Maione (Leiterin der FGTS Hüttersdorf): „Wir drehen einen Film.“

„Der magische Schatz“ hieß der Titel des Fantasyfilms, den sich die Kinder selbst aussuchten. Neben dem Filmgenre durften sich die Kids auch ihre Kostüme und ihre Rollen selbst wählen. Auch alle Requisiten bastelten die Schüler selbst.



Gedreht wurde im Wäldchen hinter der Grundschule. Ein bis zwei Mal pro Woche führte Janina 18 Wochen Regie. Ganz ohne Drehbuch gelang es den Schauspieltalenten, ihre Rollen authentisch darzustellen. Neben Waldelfe, Waldfee, Drache, Schneekönigin, Bösewichten, Supergirl, Wächter und Fuchs war der magische Schatz Hauptthema des Filmgeschehens. Selbst an den heißesten Sommertagen wurde mit großem Ehrgeiz und Engagement geschauspielert, was nicht heißt, dass der Spaßfaktor neben zig-maligem Drehen von Szenen und witzigen Satzdrehern fehlte. Nach zweimaligen Proben waren die Szenen dann oftmals gleich im Kasten.

Die Kinder wurden auf ihre Rollen und Drehzeiten von Janina und Antonella vorbereitet, indem sie geschminkt, gestylt und dann auch kostümiert wurden.

Diese Spitzenleistung der Kinder musste belohnt werden: Janina Breidt hatte die Idee, den Film in den Schulkinowochen im Kino auf der Leinwand zu präsentieren.
Nach Absprache mit der Schulleitung, Sibylle Zumkeller und Kinoinhaber Gerd Müller und Margit Müller der „Schmelzer Lichtspiele“ wurde dies ermöglicht. Sich auf der Leinwand zu sehen, war für die Kids etwas ganz Besonderes.