1. Saarland
  2. Saarlouis
  3. Schmelz

"Das macht mir fast schon Angst"

"Das macht mir fast schon Angst"

Schmelz. Der SV Limbach-Dorf bleibt bei den Qualifikationsturnieren zum Volksbanken-Hallenmasters des Saarländischen Fußballverbandes das Maß aller Dinge. Mit einem Erfolg beim Turnier des FC Wadrill in der Waderner Herbert-Klein-Halle baute der Verbandsligist am Sonntag seine Führung in der Masters-Qualifikationswertung weiter aus. Limbach hat 110,70 Punkte, Verfolger SV Mettlach 104,5

Schmelz. Der SV Limbach-Dorf bleibt bei den Qualifikationsturnieren zum Volksbanken-Hallenmasters des Saarländischen Fußballverbandes das Maß aller Dinge. Mit einem Erfolg beim Turnier des FC Wadrill in der Waderner Herbert-Klein-Halle baute der Verbandsligist am Sonntag seine Führung in der Masters-Qualifikationswertung weiter aus. Limbach hat 110,70 Punkte, Verfolger SV Mettlach 104,5. Der Erfolg in Wadern war bereits der dritte Turniersieg der Blau-Weißen in diesem Winter. "Im Moment sind wir einfach nicht zu stoppen. Die Mannschaft macht mir fast schon ein wenig Angst", erklärt Limbachs Spielausschussvorsitzender Peter Hoffmann lachend. Beim Wadriller Turnier besiegte sein Team am Sonntag im Endspiel den Ligakonkurrenten SG Noswendel-Wadern mit 2:1. Patrick Backes, der zuvor schon zum 1:0 getroffen hatte, erzielte kurz vor Schluss den Siegtreffer für die Blau-Weißen.Durch die jüngsten Hallen-Erfolge geht der SV Limbach-Dorf auch mit großem Selbstvertrauen in das heute in der Schmelzer Primshalle beginnende eigene Masters-Qualifikationsturnier um den Risch-Cup (57 Wertungspunkte). Das Turnier sollte ursprünglich Anfang Januar stattfinden, musste aber verschoben werden, da die Primshalle wegen Schnee- und Eismassen auf dem Dach gesperrt worden war.

Durch die terminliche Verschiebung gibt es noch mehr Spannung. Da schon 36 von 45 Qualifikationsturnieren zum Masters absolviert sind, kämpfen in der Primshalle gleich fünf Mannschaften um ihre letzte Qualifikations-Chance. Verbandsligist FV Diefflen (derzeit Zwölfter der Qualifikationswertung) könnte mit einem Finaleinzug beim Limbacher-Turnier vor dem letzten Qualifikationswochenende auf einen der Masters-Plätze rutschen. Auch Diefflens Ligakonkurrent, der SV Losheim (derzeit 13. in der Qualifikationstabelle) und Titelverteidiger SF Köllerbach (17. der Wertung) würden bei einem Turniersieg in der Primshalle auf einen Qualifikationsplatz vorrücken. Zudem haben Saarlandligist FV Lebach und Bezirksligist SSV Saarlouis noch die Chance, mit einem Turnier-Erfolg in Schmelz ihre kleine Restchance auf die Masters-Qualifikation zu wahren.

Schwere Gruppen

Dafür müssen die genannten Teams aber erst einmal die Vorrunde überstehen. Und das könnte schon schwierig werden. "Manche Vorrundengruppen sind so stark, dass sie durchaus schon das Niveau von Zwischenrunden-Gruppen haben", sagt Hoffmann. So hat es Köllerbach schon in der Vorrundengruppe A mit dem SV Limbach-Dorf und der SSV Saarlouis zu tun. Losheim trifft in der Gruppe B unter anderem auf Oberligist SV Hasborn.

Auf einen Blick

Der 11. Risch-Cup des SV Limbach-Dorf in der Schmelzer Primshalle (57 Wertungspunkte):

Vorrunde:

Gruppe A (heute ab 17.45 Uhr): SF Köllerbach, SV Limbach-Dorf, FC Wadrill, SSV Saarlouis, SG Wahlen-Niederlosheim.

Gruppe B (heute ab 20.35 Uhr): SV Hasborn, SV Losheim, SV Urexweiler, SF Hüttersdorf.

Gruppe C (Donnerstag ab 17.45 Uhr): FV Lebach, FV Diefflen, 1. FC Schmelz, TuS Michelbach, SC Primsweiler.

Gruppe D (Donnerstag ab 20.35 Uhr): SC Gresaubach, VfL Primstal, FSG Schiffweiler, SV Landsweiler-Lebach.

Endrunde: Zwischenrunde mit den beiden Ersten jeder Vorrundengruppe am Freitag ab 17.30 Uhr, danach Halbfinale, Spiel um Platz drei um 21.50 Uhr und Finale um 22 Uhr. sem