1. Saarland
  2. Saarlouis
  3. Schmelz

Bürgermeisterwahl: Achim Noss tritt in Schmelz  als Einzelkandidat an

Bürgermeisterwahl in Schmelz : „Ich werde mich in allen Ortsteilen kümmern“

Der 52-jährige Achim Noss aus Schmelz tritt als Einzelkandidat an.

Der 52-jährige Achim Noss bezeichnet sich selbst als Schmelzer Urgestein und ist sehr stark mit seiner Heimat verwurzelt. Nach der Lehre und Ausbildung verschiedener Berufe arbeitet er seit fast 20 Jahren als kaufmännischer Angestellter in der Baubranche. Warum er sich als Bürgermeister-Kandidat zur Wahl stellt, erklärt er: „Der Grund ist gewachsen. Ich bin omnipräsent. Viele Leute haben mich angesprochen, weil sie mich als Mensch kennen. Ich bin gerne unter Leuten und ich rede gerne mit den Menschen.“

Kindergärten und Kindertagesstätten, Grund- und Gemeinschaftsschulen, Gewerbe, Handel und Industrie im Zusammenhang mit dem regen Vereinsleben müssen seiner Meinung nach erhalten und gefördert werden. Noss: „Wir müssen dafür sorgen, dass Kinder, Jugendliche und Erwachsene unsere wertvolle Gemeinde als langfristigen Standort sehen, um den Lebensmittelpunkt in Schmelz zu finden.“ Noss betont: „Ich werde mich darum kümmern, und zwar in allen Ortsteilen.“ Er sehe sich nicht als Politiker, sondern als ausführendes Organ.

Er wünscht sich selbst eine bürger- und familienfreundliche Gemeinde. Hierzu gehöre aber auch für die Zukunft unter anderem eine gute Infrastruktur, schnelles Internet, ausgebaute Wohn- und Gewerbegebiete und eine bürgernahe Verwaltung. In diesem Zusammenhang erwähnt Noss auch den respektvollen Umgang mit den Mitarbeitern.

Wenn er die Wahl gewinnen würde, würde er als Erstes das Ehrenamt stärken. Sowohl im kulturellen, als auch im sportlichen und sozialen Bereich. „Der Vereinsehrenamtler muss mehr gewürdigt werden“, sagt er.

Und wie soll das aussehen? Noss: „Eventuell mit einer Bürgerkarte, mit der man beispielsweise den Eintritt ins Schwimmbad vergünstigt bekäme.“ Umsetzen würde er nach seiner Wahl einen Bürgerdialog beziehungsweise Vereinsdialog. Noss ist selbst in zwei Vereinen als Vorsitzender tätig. Auch die Feuerwehr und das DRK müssen, so Noss, nachhaltig versorgt sein.

Sein drittes Ziel sieht er im Bestandsschutz der Sportanlagen. Aber auch Touristik und Naherholung seien wichtige Themen. „Die dicht bewaldeten Flächen im gesamten Gemeindegebiet sind begehrt für Wander- und Radtourismus. Eine stetig wachsende Nachfrage bietet ein Mehr an Übernachtungsmöglichkeiten. Da haben wir noch Nachholbedarf.“

Windkraftanlagen gehören für ihn aufs freie Feld. „Dazu muss der Wald erhalten bleiben und nicht für sinnlose Windräder geopfert werden.“